Mayrhofen: Es gibt viele Herausforderungen

2Bilder

MAYRHOFEN (fh). Die Marktgemeinde Mayrhfoen ist ein bekanntlich ein hartes Pflaster, denn umso weiter man in's Zillertal hineinkommt, desto ausgeprägter die Streitkultur - soweit die Theorie. Seit der letzten Gemeinderatswahl sitzt ein Frau auf dem Bürgermeistersessel und hatte es zu Beginn weiß Gott nicht leicht. Mittlerweile ist Monika Wechselberger mit dem "Amt gewachsen" und findet sich auf dem schlüpfrigen Parkett der Gemeindepolitik bestens zurecht. Die Bandbreite der politsichen Arbeit ist groß und in einer Gemeinde wie Mayrhofen passiert, mehr oder weniger, immer was. Vor allem in Sachen Bauwirtschaft tut sich in der Gemeinde in nächster Zeit einiges und die Bürgermeisterin ist permanent gefordert. Am Ortseingang entstehen auf 2.500 Quadratmetern eine Wohnhaussiedlung mit 19 Einheiten, welche für Mayrhofner Familien bereits vergeben sind. Auf dem Areal der ehemaligen BP Tankstelle wird ebenfalls ein größeres Gewerbeobjekt mit Wohnungen entstehen. "Das 5.000 Quadratmeter große Areal ist nur vorübergehend ein Parkplatz. Es werden hier drei Gebäude sowie ein Tiefgarage entstehen. Es wird also eine recht massive Bebauung in diesem Bereich geben welche aber allen Vorschriften entspricht", lässt Bgm. Monika Wechselberger wissen.

Große Herausforderungen
Eine der wohl größten Herausforderungen für die Gemeinde Mayrhofen ist die anstehene Verbauung des Eckertaubaches. "Wir brauchen hier die Zusage bzw. den Grund von einem Landwirt denn die Verbauung ist mehr als überfällig. Die Geschiebesperren sind alt und teils morsch und es geht hier nicht zuletzt um die Sicherheit der Bevölkerung. Wir hätten dem Landwirt ein entsprechende Tauschfläche angeboten aber bis dato kamen wir auf keinen grünen Zweig. Weiters mussten wir für die Planung der Verbauung die Firma I.N.N. beauftragt. Die Wildbach und Lawinenverbauung würde die Sperren errichten, die Erhaltung und die Haftung liegt jedoch bei der Gemeinde", so Wechselberger.
Auch beim Neubau des Bahnofes geht es voran. Der Baubeginn für den Kreisverkehr Nord soll im Jahr 2019 sein. "Natürlich wünsche ich mir, dass hier alle betroffenen Grundbesitzer zufrieden sind aber der Bahnhof ist nun mal ein sehr wichtiges und zukunftsweisendes Projekt für Mayrhofen. Die Wünsche der Grundbesitzer gehen teils ins Uferlose und das kann's auch nicht sein", erklärt Wecheselberger.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen