Planung für weiteres Hotel

SCHWAZ (dw) Nachdem sich die Kellerjoch-Liftgesellschaft, die Gemeinden Schwaz und Pill sowie der Tourismusverband positiv und nachhaltig für den Ausbau des regionalen Skigebietes Kellerjoch bekannt haben und wesentliche Mittel für eine Erweiterung des Angebotes eingebracht haben, gibt es weitere Planungen für die Attraktivierung im Skiraum Grafenast. Nach der Errichtung des Kinderlandes und dem demnächst beginnenden Ausbau der Beschneiungsanlage für den gesamten Skiraum besteht nun auch die Absicht, eine Hotel- und Freizeitanlage nicht unweit vom Parkplatz Grafenast errichten zu wollen. „Die Stadtgemeinde Schwaz und die Österreichischen Bundesforste besitzen am vorgesehenen Standort Grundstücksflächen, die sich für die Errichtung einer Hotel- und Freizeitanlage bestens eignen würden. Mit den Österreichischen Bundesforsten gab es dem Grunde nach bereits positive Gespräche. Konkret handelt es sich um eine Fläche von ca. 3 ha, die etwas unterhalb des Liftparkplatzes zur Umsetzung dieses Vorhabens bereitgehalten werden kann“, berichtet Bgm Hans Lintner. „Mit möglichen Investoren und Betreibern gibt es bereits konkrete Gespräche“ so Bgm Lintner. „Die geplante Hotel- und Freizeitanlage hoch über Schwaz, eingebettet inmitten der unberührten Natur mit herrlichem Panoramablick, könnte insbesondere mit ihrer direkten Anbindung zu diversen Winter- und Sommeraktivitäten punkten“, zeigt Sportstadtrat Matthias Zitterbart auf.
Besonders zufrieden zeigen sich die Stadtverantwortlichen übrigens mit dem Geschäftsgang des Business-Hotels „Stay Inn“, das mit seinem klaren Konzept zu einem fixen Bestandteil in der Beherbergungsbranche wurde und seit Jahren positiv bilanziert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen