Recht zu haben ist seine Berufung!

Den Ausgleich findet der erfolgreiche Schwazer Rechtsanwalt in der Freizeit mit seiner Frau und den beiden Kindern.
3Bilder
  • Den Ausgleich findet der erfolgreiche Schwazer Rechtsanwalt in der Freizeit mit seiner Frau und den beiden Kindern.
  • Foto: Privat
  • hochgeladen von Tanja Gruber
Wo: Schwaz, Schwaz auf Karte anzeigen

Streitsüchtig, cholerisch und immer am Arbeiten – so stellt man sich den typischen Rechtsanwalt vor. Das Gegenbild ist Mag. Martin Singer. Der Schwazer feiert am 2. Oktober das zehnjährige Bestehen seiner Kanzlei. Er ist ausgeglichen, ein absoluter Familienmensch und trotzdem sehr erfolgreich.

SCHWAZ. Aufgewachsen in Schwaz wusste Singer bereits mit 14 Jahren, dass er Rechtsanwalt werden will. 1988 absolvierte er die Matura am Bischöflichen Gymnasium Paulinum. Neben dem Studium der Rechtswissenschaften an der Leopold Franzens Universität Innsbruck, machte er zahlreiche Praktika im Ausland u.a. in Paris und London. Zudem war er auch mehrmals in Ägypten und Marokko als Reiseleiter und Surflehrer tätig. 1995 folgte das Gerichtspraktikum am Bezirksgericht, Landesgericht und Oberlandesgericht Innsbruck. Von 1996 bis 2000 arbeitete der Schwazer als Rechtsanwaltsanwärter in einer Innsbrucker Kanzlei, einhergehend schloss er 2000 die Europarechtsausbildung zum Master of Advanced Studies (European Law) ab. Im selben Jahr feierte er auch seine Kanzleieröffnung in der Andreas-Hofer- Straße 3/II in Schwaz.

SeinWunsch war es immer schon sich selbstständig zu machen. „Ich wollte immer mit den Menschen direkt zu tun haben und mit den Klienten eine Problemlösung von A bis Z erarbeiten“, so Singer, der vor allem Wirtschaftstreibende und namhafte Unternehmen vertritt. Die Kanzlei führt er mit einem Partner und zwei Sekretärinnen. „Was uns ausmacht ist sicherlich die Seriosität und Anständigkeit“, so der Zivilrechtler.

Arbeit geht nicht so schnell aus
„Der Gesetzgeber ist unglaublich flott mit neuen Gesetzen, die wir in vielen Seminaren und Fortbildungen erarbeiten müssen“, erklärt Singer. Obwohl der Anwaltsmarkt sehr dicht ist – Tirol hat beispielsweise eine ähnlich hohe Anwaltsdichte wie Wien – ist Singer der richtige Ansprechpartner für viele große, erfolgreiche Unternehmen.

Ausgleich ist die Familie
Auch eine gewisse Work-Life- Balance ist dem sympathischen Familienvater, der sich mit seiner Frau ein schönes Eigenheim in Schwaz aufgebaut hat, sehr wichtig. „Das Wochenende gehört meiner Frau und meinen zwei Töchtern.“ Das Handy wird meist am Freitag Abend ausgeschaltet. „Ich genieße die Zeit beim Wandern, Schwimmen, Mountainbiken und Squashen.“ Zudem ist der Schwazer Rechtsanwalt - auch wenn er in seiner Berufsbekleidung nicht danach aussieht - ein begeisterter Windsurfer und Segler. „Mich macht es auch sehr glücklich, dass meine sechsjährige Tochter gerade einen Segelkurs am Achensee gemacht hat.“

Der Arbeitsalltag sieht so aus, dass Singer seine Kinder täglich in die Schule bringt, ehe er in die Kanzlei geht. Wenn er es zeitlich schafft isst er auch zu Mittag gemeinsam mit seiner Familie. „Ich schau auch, dass ich um spätestens 19 Uhr zu Hause bin“, so Singer.

Für die Zukunft wünscht sich der Familienvater, für welchen Geld zwar angenehm aber nicht zentral ist, seine Kanzlei weiter auszubauen. „Privat haben wir alles, was wir brauchen. Ich wünsche mir nur, dass es noch lange so weiter läuft wie bis jetzt“, setzt der etwas andere Rechtsanwalt abschließend ein zufriedenes Statement.
Tanja Gruber

Word Rap

Geburtsdatum:
17. 2. 1970

Familienstand:
Verheiratet, zwei Töchter

Hobbys:
Sport: Surfen, Segeln, Squashen u.v.m.

Lieblingsurlaubsland:
Alle Orte am warmen Meer.

Lieblingsspeise:
Ich bin da sehr vielseitig: Ich mag gern die italienische und französische Küche, aber auch Tiroler Schmankerln.

Lieblingsgetränk:
Das hängt von der Jahreszeit ab. Ich mag gerne ein gutes Glas Quellwasser, aber auch einmal ein gutes Glas Wein zum Essen.

Mit wem würden Sie gerne zu Abend essen:
Mit meiner Frau.

Welcher Mensch hat Sie am meisten geprägt?
Meine Eltern.

Wo würden Sie am liebsten leben?
Wenn nicht in Tirol, dann am Meer.

Wofür sind Sie dankbar?
Für meine Familie, die zusammenhält und natürlich für die Gesundheit von uns allen. Das sind nämlich Werte, die sich nicht kaufen lassen.

Was wollten Sie immer schon tun, haben sich aber nie getraut?
Mich als Surflehrer selbstständig machen.

Bei welcher Musik können Sie entspannen?
Ich höre gerne ausländische Musik aus Griechenland, Spanien etc. Aber auch Klassik und Jazz höre ich gerne.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen