Am vergangenen Freitag sind die Reformpläne für das Krankenhaus Schwaz vorgestellt worden.
Spitalsversorgung im Bezirk gesichert

12Bilder

SCHWAZ (dw). Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg präsentierte gemeinsam mit Verbandsobmann Franz Hauser entscheidende Maßnahmen einer zukunftsorientierten Weiterentwicklung des BKH Schwaz, welche nach Abschluss der zweiten Häusergesprächsrunde vereinbart wurden. Reformpläne für das Krankenhaus Schwaz die nun vorgestellt wurden. So werden die meisten Abteilungen in vollem Umfang erhalten bleiben. Eine zentrale, ambulante Erstversorgungseinheit (ZAE) soll das Krankenhaus entlasten. Wie Landesrat Bernhard Tilg (ÖVP) erklärte, sei die Zukunft der Spitalsversorgung im Bezirk Schwaz für die nächsten Jahre sichergestellt. Die Versorgung im Bezirk Schwaz sei langfristig gewährleistet, so der Gesundheitslandesrat. Dieser Entscheidung gingen „Häusergespräche“ für das BKH Schwaz voraus, die Anfang Mai abgeschlossen wurden. Das Bezirkskrankenhaus betreibt somit weiterhin in der Fachrichtung Innere Medizin eine Abteilung mit 66 Betten und in der Fachrichtung Chirurgie eine Abteilung mit 52 Betten und drei tagesklinischen Plätzen. Auch ein Departement für Akutgeriatrie und Remobilisation bleibt mit 24 Betten erhalten. Wie Tilg außerdem betonte, bleibe auch die Fachrichtung Gynäkologie und Geburtshilfe als Abteilung mit 18 Betten und einem tagesklinischen Platz erhalten.

Ambulante Erstversorgungseinheit
Eine ambulante Erstversorgungseinheit mit einem 24-Stunden-Service an sieben Tagen in der Woche soll das Krankenhaus entlasten. „Ambulante Erstversorgungseinheiten sollen kurze Wartezeiten und eine gezielte Behandlung im Bereich der allgemeinmedizinischen Versorgung für die Patientinnen und Patienten bieten“, erklärt Tilg. Zurückgefahren werden hingegen die Kapazitäten in der HNO-Abteilung. Im Notfall müssen sich die Patienten am Wochenende zukünftig an das Bezirkskrankenhaus Kufstein oder die Klinik Innsbruck wenden. Die Übergangspflege am BKH Schwaz gilt tirolweit als ein Vorzeigebeispiel. Seit der Einrichtung einer Übergangspflege vor acht Jahren zählt das Bezirkskrankenhaus zu den Referenzhäusern in Österreich, hieß es weiter. Im Rahmen der Tiroler Pflegeoffensive sollen bis 2025 auch in den restlichen Bezirken entsprechende Kapazitäten nach dem Schwazer Vorbild eingerichtet werden. Im Rahmen des Strukturplanes Pflege 2012-2022 des Landes Tirol sind für den Bezirk Schwaz derzeit 16 Plätze für Übergangspflege genehmigt und bis 2022 acht weitere Plätze alsAusbaukontingent vorgesehen. Von einer nachhaltigen Stärkung des Krankenhauses sprach der Gemeindeverbandsobmann Franz Hauser. Es sei ihm besonders wichtig, dass die Menschen im Bezirk Schwaz bestmöglich versorgt werden.

Autor:

Dietmar Walpoth aus Schwaz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.