Tiroler Industrie wieder im Plus

BEZIRK (red). „Mit dem Jahr 2011 hat die Tiroler Industrie wieder an die positive Entwicklung vor der Krise angeschlossen“, erklärt Hermann Lindner, Obmann der Sparte Industrie in der Wirtschaftskammer Tirol. Diese Feststellung lässt sich mit eindrucksvollen Zahlen aus dem aktuellen Jahresbericht der Tiroler Industrie untermauern: Demnach hat sich die abgesetzte Produktion um mehr als 7 Prozent erhöht und erreichte 9,5 Milliarden Euro. „Damit konnte das Rekordniveau von 2008 nicht nur wieder erreicht, sondern sogar leicht überflügelt werden. Das ist ein deutliches Signal dafür, dass die Tiroler Industrie die globale Wirtschaftskrise ausnehmend gut überstanden hat“, zeigt sich Lindner zufrieden.

Beschäftigung
Das Jahr 2011 ist ein Rekordjahr, was die Beschäftigungszahlen in der Industrie anbelangt: Die Zahl der Beschäftigten ist im Vergleich zu 2010 um 3,84 Prozent auf 40.969 gestiegen. Besonders in den Branchen Bergwerk-Stahl und Metall gibt es deutliche Zuwächse. Ein deutliches Minus von 28,47 Prozent musste jedoch in der Gießereiindustrie durch den Konkurs der Fa. Tiroler Gusskomponenten hingenommen werden. Im laufenden Jahr dürfte sich die positive Entwicklung bei den Beschäftigtenzahlen weiter fortsetzen, erklärt Lindner: „28 Prozent und damit mehr als ein Viertel unserer Unternehmen können sich vorstellen, heuer noch zusätzliche MitarbeiterInnen einzustellen“.

Maut-Problematik
Hinter der guten Entwicklung steht allerdings schon wieder ein Fragezeichen. „Wir stehen im internationalen Wettbewerb, werden aber ständig mehr belastet als unsere Mitbewerber“, sagt Lindner und verweist auf die sich weiter verschärfende Maut-Problematik in Tirol.

Ende letzten Jahres hat das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie die Mauttarifverordnung bekanntlich dahingehend geändert, dass (gestaffelt) ab Jänner 2012 bis 2015 für die Inntalautobahn zwischen Kufstein und Innsbruck ein Mautzuschlag eingehoben wird. Die Staffelung, beginnend mit einem 10-prozentigen Mautzuschlag, ist in Kraft und veranlasst die Tiroler Industrie bereits jetzt, Alarm zu schlagen: In einem einzigen Unternehmen hat die Zusatzmaut bis Ende April zu einer Mehrbelastung von 86.000 Euro geführt! Hochgerechnet auf das Jahr bedeutet dies eine Mehrbelastung von 260.000 Euro. Für Spartenobmann Lindner ist die Schmerzgrenze damit erreicht: „Eine weitere Anhebung der Maut führt nun tatsächlich zu einem Wettbewerbsnachteil, der unweigerlich zum Verlust von Arbeitsplätzen führen wird.“

Lindner verweist auf die erfolgreichen Verhandlungen von Präsident Bodenseer in Wien, dem es gelungen ist, eine Staffelung herbeizuführen; in Kombination mit der Aufhebung von Fahrverboten. „Dies ist aber nur teileweise geschehen! Deswegen fordern wir, dass die Mauttarifverordnung dahingehend geändert wird, die Zuschläge bei 10 Prozent zu belassen“, sagt Lindner. Andernfalls sähe sich die Tiroler Industrie gezwungen, alle rechtlichen Möglichkeiten zu nutzen, um diese Verordnung zu kippen. Denn es geht auch anders: Für die ebenfalls großen Tunnelprojekte Koralm und Semmering, für die keine Mittel der EU bzw. eines Nachbarstaates fließen, sind auf den betroffenen Gebieten keine Mauterhöhungen vorgesehen.

Autor:

Florian Haun aus Tirol

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.