Verteidigungsminister Doskozil besichtigt Fahrzeugaufbaufirma EMPL

Der "Husar" - ein militärisches Mehrzweck-und Einsatzfahrzeug
36Bilder
  • Der "Husar" - ein militärisches Mehrzweck-und Einsatzfahrzeug
  • hochgeladen von Franz Josef Haun

Die Firma EMPL mit ihrem Hauptwerk in Kaltenbach im Zillertal, einem seit über 20 Jahren bestehenden Produktionsbetrieb im deutschen Elster in Sachsen Anhalt und der EMPL Technologieschmiede in Uderns, zählt zu den in Europa führenden Herstellern von maßgeschneiderten Sonderaufbauten auf LKW Fahrgestellen mit einer breiten Produktpalette von Nutzfahrzeugen, logistischen Produkten bei Feuerwehr-und militärischen Fahrzeugaufbauten. Die Firma EMPL mit einem Jahresumsatz von ca 130 Mio €uro und knapp 500 Beschäftigten, hat es zur Maxime erhoben, innovative Qualitätsprodukte herzustellen, sowie für weltweite Kompetenz und Know-How in der Umsetzung für Markt-und Kundenspezifische Lösungen rund um das Nutzfahrzeug zu sorgen.

Seit viele Jahren zählen die Vereinigten Arabischen Emirate und Nordafrika, sowie andere Staaten weltweit zum Kernmarkt der Firma Fahrzeugaufbau EMPL und werden seit über 30 Jahren vom Zillertaler Sonderaufbauhersteller beliefert. Auch mit dem Österreichischen Bundesheer steht die Firma EMPL seit Jahren in Geschäftsverbindung. Da besonders in den letzten Monaten vom Österreichischen Verteidigungsministerium und der Bundesregierung ein Innovationsschub zur Beschaffung neuer Ausrüstungsgegenstände, vor allem auch im Bereich des militärischen Fuhrparks festzustellen gewesen ist, war es nur logisch, dass Verteidigungsminister Mag Hans Peter Doskozil in Begleitung von hohen Offizieren des Bundesheeres der Firma EMPL in Kaltenbach einen Besuch abstattete und sich über neueste Technologien des militärischen Fahrzeugaufbaues informieren ließ. Am 23. Jänner 2017, gegen 09.00 Uhr, traf der österreichische Verteidigungsminister beim EMPL Servicepark in Kaltenbach ein. In seiner Begleitung befanden sich der Militärkommandant von Tirol, GenMajor Herbert Bauer, Brigadier Alois Aschauer, persönlicher Adjudant des Bundesministers, Oberst MMag Ingo Gstrein und Oberst Peter Pertl, beide aus dem Verteidigungsministerium, sowie der Sicherheitssprecher der SPÖ im Tiroler Landtag, Bürgermeister Klaus Gasteiger. Nach der Begrüßung der militärischen Gäste und einer kurzen Firmenvorstellung durch Herbert Empl sen, Dr Thomas Lanner und Dipl Ing Markus Pungg erfolgte eine aufschlussreiche Firmenbesichtigung in Kaltenbach und in der Technologieschmiede Uderns, wobei die Gäste des Bundesheeres mit dem Herrn Bundesminister Doskozil die militärischen Fahrzeuge incl der Teststrecke begutachten konnten. Insbesondere der militärische Kleinmannschaftstransporter „Husar“, ein Einsatzfahrzeug für die schnelle Eingreiftruppe einer 5 köpfigen Mannschaft, hat die Delegation begeistert. Dieses geschützte Mehrzweckfahrzeug kurz "GMV Multirole Vehicle” genannt, zeichnet sich durch guten Schutz für die Besatzung bei gleichzeitig hoher Mobilität und Lufttransportfähigkeit aus. Die GMV sollen als Transport-, Patrouillen-, Führungs- und Aufklärungsfahrzeuge bei Auslandseinsätzen Verwendung finden und füllen die Lücke zwischen ungeschützten Fahrzeugen wie Puch G oder Pinzgauer. Über 1.500 Fahrzeuge seien z.Bsp in sieben Arabischen Emiraten im Einsatz erklärte Herbert Empl sen, wobei die Palette von Truppentransportern, Rettungswagen über Bergefahrzeuge-und Kräne bis hin zu Sondertransportern reiche. Vor nicht allzulanger Zeit habe man einen Auftrag Richtung Nordafrika für die Lieferung vieler Fahrzeuge erhalten, so Empl. Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil und die ihn begleitenden Offiziere des Österreichischen Bundesheeres zeigten sich sehr beeindruckt von der Angebotspalette für Militärfahrzeuge bei der Firma Empl und der Firmechef vergaß auch nicht positiv zu erwähnen, dass das Bundesheer seit vielen Jahren Kunde im Kaltenbacher Fahrzeugaufbaubetrieb sei.

Wo: Servicepark Fa. Empl, Kaltenbacher Landstr. 42, 6272 Kaltenbach auf Karte anzeigen
Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
3 4 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen