19.10.2017, 21:27 Uhr

25 Jahre Franzsikusheim und Altenheimverband Vorderes Zillertal Fügen

Fügen: Franziskusheim |  Am 19. Oktober 2017 wurde im „Franziskusheim Fügen“, dem Sitz des Altenheimverbandes Vorderes Zillertal, dem die acht Verbandsgemeinden Bruck am Ziller, Fügen, Fügenberg, Hart i.Z., Ried i.Z., Schlitters, Strass i.Z. und Uderns angehören, zur 25-Jahre Jubiläumsfeier geladen. Zu dieser festlichen Veranstaltung konnten Obmann Bürgermeister Mag Dominik Mainusch und Heimleiter Franz Scheiterer den Hw Herrn Pfarrer Erwin Gerst, die fast vollzählig erschienenen, amtierenden Bürgermeister und ehemaligen Gründungsmitglieder der Verbandsgemeinden, die MitarbeiterInnen des Franziskusheimes, Vertreter des Sozial-und Gesundheitssprengels Vorderes Zillertal, viele Heiminsassen mit ihren Angehörigen und eine große Anzahl von Besucherinnen und Besuchern begrüßen und willkommen heißen. Musikalisch umrahmt wurde die Festlichkeit von den „Hausmusikanten“ Emmi, Josef und Gottfried auf der Harfe, der Steirischen Harmonika und mit Zillertaler Liedern.

Im Rahmen seiner Begrüßungsworte ließ Heimleiter Franz Scheiterer die vergangenen 25 Jahre Revue passieren. Verbandsobmann Bgm Mag Mainusch erinnerte in seiner Ansprache ebenfalls an die Anfänge und die Gründung des Altenheimverbandes Vorderes Zillertal und dankte vor allem den ehemaligen Gündungsmitgliedern und seinen Vorgängern in der Obmannfunktion für ihren Weitblick. Alt werden in den eigenen vier Wänden sei keine Selbstverständlichkeit mehr und es sei ein Segen, dass es die „Institution Franziskusheim“ gäbe. Wenn das Franziskusheim in Fügen auch noch eine Begegnungstätte für Alt und Jung darstelle, so sei dies eine ideale Ergänzung im Dienste der älteren Menschen, so Mainusch. Die Unterbringung, die Pflege und die optimale Versorgung der älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger stelle natürlich eine große Herausforderung auch in Zukunft dar und daher sei er froh, dass dies im Franziskusheim in Fügen in höchstem Maße gewährleistet sei. Der Verbandsobmann dankte den Leitungsgremien des Franziskusheimes und allen seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die in den vergangenen 25 Jahren geleistete Arbeit im Dienste der älteren Menschen und hob besonders den Weitblick der damals verantwortlichen Mandatare und Gründungsmitglieder, ganz besonders das Schaffen vom langjährigen Verbandsobmann, Alt Bürgermeister Hermann Wetscher, hervor. Man werde auch in Zukunft bemüht sein, den Altenheimverband Vorderes Zillertal bei seinen Zukunftsplänen zu unterstützen.

Zur Geschichte des Franziskusheimes Fügen:

12.12.1986 – Gründung des Altenheimverbandes Vorderes Zillertal. Die Bürgermeister der acht Verbaqndsgemeinden Bruck a.Z., Fügen, Fügenberg, Hart i.Z., Ried i.Z., SChlitters, Strass i.Z. und Uderns beschließen die Gründung.
1.12.1987 – Genehmigung durch das Amt der Tiroler Landesregierung
Jänner 1998 – Bürgermeister Hermann Wetscher wird zum 1. Obmann des Gemeindeverbandes gewählt. Bisher gab/gibt es drei Obmänner des Altenheimverbandes.
Alt Bgm Hermann Wetscher Fügen von Jänner 1988 bis März 2004
Alt Bgm Klaus Knapp Strass i.Z. März 2004 bis März 2016
Bgm Mag Dominik Mainusch Fügen seit März 2016
1989 – Baubeginn des Franziskusheimes
31.10.1992 Feierliche Eröffnung mit 39 Betten, am 2.11.1992 zogen die ersten Bewohner ein. Zwei Bürgermeister der heutigen Verbandsversammlung (Hansjörg Jäger Ried und Friedl Abendstein Schlitters) waren bereits damals im Amt.
1994 – wurde mit der ersten Erweiterung begonnen. Es wurde das Dachgeschoß ausgebaut und die Bettenanzahl erhöhte sich auf 49.
1996 bis 1998 – Es wurde ein Zubau errichtet, der Veranstaltungssaal vergrößert und ein Wintergarten angebaut. Nach Abschluss der Baumaßnahmen fanden 72 Bewohner Platz im Franziskusheim. Seit diesem Umbau gibt es im Franziskusheim auch eine Kinderkrippe.
April 2014 bis April 2015 – Bau des Hauses der Senioren mit 15 Wohneinheiten für Betreutes Wohnen, Büro-und Lagerräumlichkeiten für den Sozial-und Gesundheitssprengel Vorderes Zillertal, sowie Räumlichkeiten für eine Tagespflegestätte für acht Klienten.
April 2015 bis November 2015 – Neubau des Dachgeschoßes und Teile des 2. Obergeschoßes beim Franziskusheim. Insgesamt wurden dabei 30 Zimmer erneuert und die Bettenanzahl erhöhte sich dadurch auf 73 Betten für Dauerpflege und 4 Betten für Kurzzeitpflege. Das sind insgesamt 77 Betten, davon 65 in Einbettzimmern.
Jänner 2016 – Vermietung der 15 Wohneinheiten für Betreutes Wohnen im Haus der Senioren.
Seit Abschluss der Baumaßnahmen von 2014 bis 2015 können die acht Verbandsgemeinden ihren betreuungs-und pflegebedürftigen Mitbürgern und Mitbürgerinnen sämtliche Betreuungsangebote zur Verfügung stellen (Dauerpflege,Kurzzeitpflege, Tagespflege, mobile Pflege und Betreutes Wohnen) Durch diese Vielzahl an Betreuungsangeboten können den Bewohnern individuelle Lösungen angeboten werden. Dies ist in Tirol im ländlichen Raum nach wie vor eine Seltenheit. Das Jahresbudget beträgt im Jahr 2017 ca 3,70 Mio Euro und das Franziskusheim ist ein großer Arbeitgeber in der Region. Insgesamt heben derzeit 87 Bedienstete einen Arbeitsplatz, davon 76 Frauen. Für eine zukünftige Entwicklung liegt bereits ein Rohkonzept für einen Erweiterungsbau entlang des Karl Mauracher Weges vor. Dieser Bau wird spätestens Mitte des nächsten Jahrzehntes erforderlich sein, wenn man die topografischen Daten betrachtet. Nach Wegfall des Pflegeregresses wird es wahrscheinlich schon früher dazu kommen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.