23.10.2016, 18:30 Uhr

Schule mit besonderer Aufgabe

Bgm Hans Lintner lobt das Engagement von SPZ Direktorin Susanne Wilfing.

Derzeit werden am SPZ in Schwaz 34 Schüler zwischen 6 und 18 Jahren von Sonderpädagogen jahrgangsübergreifend unterrichtet.

SCHWAZ (dw). Das SPZ bietet Schülern mit besonderen Lern- und Lebenssituationen die Möglichkeit, ihrem Entwicklungsstand entsprechend zu lernen. In mehreren Klassen mit geringer Schülerzahl werden derzeit 34 SchülerInnen zwischen 6 und 18 Jahren von SonderpädagogInnen jahrgangsübergreifend unterrichtet. Zusätzlich erhalten die Schüler bei Bedarf Unterstützung durch Schulassistenten. Dabei kommen verschiedene Lehrpläne und individuelle Förderpläne zum Einsatz. Die Schule ist selbstverständlich behindertengerecht eingerichtet mit Bad/WC, einem Therapieraum mit unterschiedlichem therapeutischen Angebot wie Kletterwand, Rollbretter, Sand-kiste, Ruhezone, uvm. Die Schulküche ist mit einem rollstuhlgerechten Koch- und Arbeitsplatz ausgestattet, der Turnsaal ist über einen Treppenlift erreichbar. Der Förderunterricht findet klassenübergreifend statt. Der Klassenverbund wird aufgehoben und die SchülerInnen werden von Lehrpersonen, die in bestimmten Bereichen besonders geschult sind, unterstützt. Durch das unterschiedliche Altersniveau ist es in den Fördergruppen möglich, voneinander zu lernen und sich gegenseitig zu unterstützen und zu motivieren. Ältere Schüler werden hier ebenso zu Experten wie die Jüngeren und einmal monatlich findet ein Schulparlament statt. Es ist der demokratische Rahmen für Vereinbarungen, Wünsche, Beschwerden und Präsentationen und fördert die SchülerInnen im Erwerb von sozialen und sprachlichen Kompetenzen. Einige Schüler besuchen im Rahmen der Schule und mit finanzieller Unterstützung durch Spenden, heiltherapeutisches Reiten. „Ein wichtiger Schwerpunkt an der Allgemeinen Sonderschule ist die Berufsorientierung. Wir arbeiten intensiv mit dem Jugendcoaching der Arbeitsassistenz zusammen und versuchen den SchülerInnen möglichst viele praktische Einblicke in das Arbeitsleben zu bieten. Die SchülerInnen ab der 9. Schulstufe besuchen im Rahmen der Berufsorientierung den Werkstattunterricht an der Polytechnischen Schule“ erklärt Direktorin Susanne Wilfling. Ergänzt wird der schulische Unterricht durch die Tagesbetreuung am Nachmittag. Zuvor wird das gemeinsame Mittagessen im Kloster der Tertiarschwestern in Schwaz eingenommen. Die SchülerInnen werden am Nachmittag von Lehrpersonen und FreizeitassistentInnen betreut. Zusätzlich gibt es mit Unterstützung der Stadtgemeinde Schwaz eine Kooperation mit dem örtlichen Handballverein „Handball Tirol“ und der Landesmusikschule Schwaz. Bgm Hans Lintner: „Die Ausrichtung und das Angebot der Allgemeinen Sonderschule ist einmalig in unserer Bildungslandschaft. Das Team um Direktorin Susanne Wilfling leistet hervorragende Arbeit und orientiert sich ständig an den neuen Möglichkeiten und Herausforderungen. Die Kooperation mit der Wirtschaft und verschiedenen Vereinen ist dabei besonders herauszuheben.“
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.