08.04.2017, 18:23 Uhr

Ein Brett auf vier Rädern das Freiheit bedeutet

(Foto: Regionalsport.at)
Schwaz: Santino Exenberger | SCHWAZ eh.

Santino Exenberger einer der größten Nachwuchshoffnungen im Skateboard-Sport und ein möglicher Kandidat für Olympia 2020 in Tokio.

Santino Exenberger hat sich mit seinen 16 Jahren ein großes Ziel gesteckt: Die Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio. Der in Schwaz lebende HAS Schüler kann bereits auf gute Erfolge zurückblicken. 2015 und 2017 belegte er bei den Jugend Europameisterschaften den fünften Platz, 2016 wurde er Dritter. Bei der Weltmeisterschaft 2015 landete Santino auf Rang 40. In Graz belegte er Platz 17 im Weltcup und bei der Munich Beast Tour 2013 und 2014 wurde er Gesamtsieger.
Mit sieben Jahren hat Santino Exenberger mit dem Skateboarden angefangen und es ist zu seiner großen Leidenschaft geworden. „Ein Highlight war für mich die Einladung zu den Weltmeisterschaften 2015 in Kimberley“, erzählte Santino Exenberger. Beinahe täglich trainiert er bei schönem Wetter vier bis fünf Stunden. Gerne verbringt er die Zeit mit seinen Skate-Kollegen am Landhausplatz in Innsbruck oder im Skaterpark in Schwaz.
Dass Skateboarden mit 2020 olympisch ist, findet Santino gut und hofft, dass Skateboarden davon profitiert und auch in Österreich populärer wird. „Wenn Skateboarden nicht olympisch geworden wäre, wäre mein Ziel nach Amerika zu fahren und mit den ganzen Pros zu skaten“, entgegnete Santino Exenberger dessen Lieblingstrick der 360 Flip ist. Selbst wünscht er sich, dass mehr Leute zum Skaten anfangen, mehr Parks gebaut werden und die Kids beziehungsweise der Nachwuchs gefördert wird.
Für Santino Exenberger bedeute das Skateboarden alles. Er empfindet dabei Freiheit pur. Darum ist eines seiner größten Ziele, neben Olympia, ein professioneller Skateboarder zu werden. Doch davor heißt es sich zu qualifizieren. Da die Qualifikationsbedingungen, wie Wolfgang Eichler vom Österreichischen Olympischen Comité, Regionalsport mitteilte, noch nicht feststehen, will Santino Exenberger möglichst viele internationale Erfahrungen und Punkte bei den Contests sammeln.
Derzeit stehen folgende Fakten für Skatboarden bei Olympia fest:
Skateboard wird bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio mit zwei Bewerben, Street und Park (Bowl), vertreten sein. Pro Bewerb sind jeweils 20 Damen und 20 Herren startberechtigt.
Nähere Details über den internationalen Qualifikationsmodus, welcher aller Voraussicht nach frühestens 2018 startet, gibt es derzeit noch nicht. Informationen dazu sind erst im Laufe des Jahres zu erwarten.
Als nächstes sind erneut Contests in Paris, Prag und Slowenien sowie Deutschland geplant. Dort konnte er bereits bei diversen Events gute Ergebnisse einfahren.

Santino Exenberger kann ein jeder auf der Homepage www.ibeliveinyou.at unterstützen.

Bilder und Text: Regionalsport.at
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.