04.06.2017, 23:13 Uhr

Handballerin Josefine Huber glänzt in Italien

(Foto: ÖHB/Sebastian Pucher)
ROM/SCHWAZ(wk). Im Rahmen eines Trainingslehrgangs in Rom absolvierte die österreichische Handball Frauen Nationalmannschaft zwei Testspiele gegen die italienische Auswahl, die jeweils klar besiegt werden konnte. Mit Josefine Huber stand auch eine Spielerin aus der Silberstadt Schwaz im Kader der Mannschaft von Trainer Herbert Müller und die frühere Paulinum-Schülerin zeigte in beiden Spielen, dass sie zurecht für das anstehende WM-Playoff gegen Rumänien nominiert wurde. Die erste Begegnung konnten die rot-weiß-roten Damen klar mit 29:21 gewinnen und die Schwester des HLA-Spielers Balthasar Huber war, neben Martina Goricanec, mit 6 Treffern die beste Torschützin der ÖHB-Auswahl. Auch das zweite Testspiel, das wie auch die erste Begegnung im Military Center Le Cecchignola Roma durchgeführt wurde, feierten die Müller-Mädels einen hohen 33:17-Auswärtssieg und die 21-jährige Tirolerin, die ab der kommenden Saison für den deutschen Top-Club Thüringer HC auflaufen wird, war mit fünf erzielten Toren wieder eine der abschlußstärksten Spielerinnen. Die Österreicherinnen holten sich mit den beiden Testspielsiegen nochmals viel Selbstvertrauen für die beiden Spiele gegen die favorisierten Rumäninnen.

WM-Playoff

Rumänien - Österreich

09.Juni 2017, 19:00 Uhr, Oradea

Österreich-Rumänien

13.Juni 2017, 19:30 Uhr, Stockerau
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.