27.10.2016, 09:53 Uhr

Mit Wasserkraft und Sonne in die Zukunft Mit Elektromobil in die Zukunft

Die beiden Landeshauptmannstellvertreter Ingrid Felipe und Josef Geisler besuchen SWARCO in Wattens.

WATTENS (dw). „Das in Tirol ansässige Verkehrstechnologieunternehmen SWARCO ist seit 2000 die treibende Kraft bei der Umstellung auf energieeffiziente LED Signal- und Beleuchtungstechnik. Bis zu 70 Prozent weniger Energieverbrauch dank LED Straßenleuchten  und gut 90 Prozent Energieersparnis bei Ampelanlagen entlasten Budgets und Umwelt“, erläutert SWARCO Eigentümer Manfred Swarovski, der selbst bereits mit Strom und Wasserstoff unterwegs ist und von Tirol aus Marktanteile in der Ladeinfrastruktur für Elektroautos erobert. „Mehr als 40 Prozent des Energiebedarfs in Tirol entfallen auf die Mobilität. Das Programm Tirol 2050  sieht eine sukzessive Umstellung auf Elektromobilität vor“, erklärt Energiereferent Josef Geisler und setzt dabei auf den Ausbau der Wasser- und Sonnenkraft. Derzeit gibt es 1.300 Elektrofahrzeuge in Tirol, die an ca. 70 Tankstellen aufgeladen werden können. Tirol hat im Bundesländervergleich noch Aufholbedarf. Das Land unterstützt zusätzlich die Etablierung von Wasserstoffautos. Im Rahmen des HyFIVE Projektes können um 40 Euro pro Tag wasserstoffbetriebene Autos getestet werden. Manfred Swarovski leistet Pionierarbeit und besitzt bereits ein alltagstaugliches Wasserstoff-Auto. „Wir wollen eine gute Startposition“, ist sich LHStv. Geisler sicher. „Wer zur Elektromobilität ja sagt, muss auch Ja zum sauberen Strom sagen“, so Geisler, der den Ausbau der Wasser- und Sonnenkraft für unverzichtbar hält. LHStv. Ingrid Felipe setzt bei der Zielerreichung auf die Schiene und will mehr Mobilität von der Straße auf die Schiene verlagern. „Den Anteil des öffentlichen Verkehrs werden wir um weitere drei Prozent erhöhen und bei Dieselbussen im öffentlichen Nahverkehr wird die Umrüstung in Angriff genommen“, so LHStv. Felipe. Felipe betonte Tempo 100 als Maßnahme der Energieersparnis und verweist auf den ungebremsten Boom im Öffentlichen Verkehr. „Allein von 2014 auf 2015 konnten wir die Kilometerleistung im öffentlichen Nahverkehr um fast 300.000 Kilometer steigern“, so Felipe und verdeutlicht dabei auch die Zunahme der Öffi-Jahreskarten. Die Energieexperten sind sich einig, dass die Energiewende Arbeitsplätze in Tirol sichert und die Innovationskraft des Wirtschaftsstandortes Tirol erheblich steigert. 
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.