Freizeit
Ein Hoch auf unsere Freiwilligen und die Vereine

Franz Lorenz ist Vereinsobmann in Fischamend.
3Bilder
  • Franz Lorenz ist Vereinsobmann in Fischamend.
  • Foto: Lorenz
  • hochgeladen von Markus Leshem

Vereine und ihre Mitglieder sind die schlagenden Herzen des Ehrenamts in unserer Gesellschaft.

BEZIRK BRUCK/LEITHA | SCHWECHAT (les). 747 Vereine gibt es allein bei uns im Bezirk Bruck an der Leitha. Ob Rot Kreuz Sanitäter am freien Wochenende, leidenschaftlicher Volksliedersänger am Mittwochabend oder Trainer der U11 Jugend, der für seine Sprösslinge immer erreichbar ist: Sie alle schenken anderen ihre wertvolle Zeit, ganz ohne Gegenleistung. Kurz vor der NÖ Freiwilligenmesse (siehe Artikel links) holen wir drei Freiwillige aus dem Bezirk vor den Vorhang.

Helfen bei der Feuerwehr

Christopher Miksch ist bei der Freiwilligen Feuerwehr Leopoldsdorf und dort unter anderem für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Schon recht früh wusste Christopher, dass das sein Weg ist: "Das Thema hat mich - so wie viele andere vermutlich auch - schon als kleiner Junge begeistert. Mein Vater ist ebenfalls bei der Freiwilligen Feuerwehr und somit wurde es mir vermutlich in die Wiege gelegt. Es ist schön, wenn man anderen Menschen helfen kann." Aber für Christoph zählen noch mehr Dinge: "Die Kameradschaft und man macht Sachen, die man sonst im Leben nicht tun würde. Das Feuerwehrwesen hat viele unterschiedliche Aspekte, da ist fast für jeden etwas dabei. Jeder ist in irgendetwas gut."

Ein Leben für das Museum

Auch in Sachen Kultur herrscht reges Vereinsleben in unserer Region. Franz Lorenz aus Fischamend ist Obmann des Fischamender Museumsvereins: "Ich hatte seit der Schulzeit Kontakt mit dem Museum. Schulrat Eberhard Molfenter war damals dessen Leiter und hat bei mir sehr stark das Interesse geweckt." Seit seiner Wahl zum Kassier im Jahre 1962 ist Lorenz beim Verein und von 1970 bis 2015 war er Leiter und Kustos des Museums. "Seit 2016 bin ich Obmann des Vereines zur Erhaltung und Förderung der Fischamender Stadtmuseen. Ich arbeite seit 60 Jahren zwischen 30 und 50 Stunden pro Monat für unseren Verein."

Man bekommt viel zurück

Roman Markl ist Jugendleiter und U13-Trainer beim Fußballverein SC Mannswörth: "Ich bin seit zehn Jahren Trainer und arbeite gerne mit Kindern und Jugendlichen." Warum er sich freiwillig engagiert, ist für Roman ganz klar: "Es ist wichtig, dass die Kinder Spaß an der Bewegung haben und lernen, was Zusammenhalt ist. Man bekommt immer mehr zurück als man investiert."

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen