Umwelt
Rauchenwarth und der Grüne Ring

Ziviltechniker Alexander Cserny,  Bürgermeister Ernst Schüller und Landesrat Stephan Pernkopf begutachten den Plan.
  • Ziviltechniker Alexander Cserny, Bürgermeister Ernst Schüller und Landesrat Stephan Pernkopf begutachten den Plan.
  • hochgeladen von Markus Leshem

RAUCHENWARTH. Der sogenannte „Grüne Ring“, ein Regionalplanungsprojekt rund um Wien, läuft seit dem Jahr 2018 und soll auch in unserer Region die Lebensqualität steigern.

Wichtige Schwerpunkte

„Kern des mehrjährigen Projekts sind unter anderem sogenannte regionale Leitplanungen im Gerichtsbezirk Schwechat. Dabei nehmen die Gemeinden gemeinsam mit dem Land NÖ und Experten die Entwicklung ihrer Region gemeindeübergreifend in die Hand. Ziel ist es, wertvolle Äcker zu schützen und gleichzeitig die Potenziale für Wohnen und Arbeiten noch besser aufeinander abzustimmen und zu nutzen. Wir wollen nicht, dass Ortschaften zusammenwachsen, sondern dass sie zusammenarbeiten. Dazu kommen noch verschiedene Leitprojekte in der Region und weit darüber hinaus“, erklärt Stephan Pernkopf. Raumordnungs- und Landschaftsexperten haben jetzt den Plan fertig, wie der Grüne Ring im Gerichtsbezirk Schwechat aussehen soll. Ziviltechniker Alexander Cserny dazu: „Besonders die großen Agrarflächen im Zentrum der Region, also rund um Rauchenwarth, Ebergassing und Himberg, bilden einen wichtigen Schwerpunkt. Sie sind we sentliche Bausteine im Grünen Ring, hier hat die Landwirtschaft Priorität. Ebenfalls von zentraler Bedeutung sind die Freiräume an den Gewässern der Region, also z.B. an der Donau, der Schwechat und der Fischa.“

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Christopher Rothbauer greift morgen über 200 Meter Brust ins Olympiageschehen ein.
Video

Olympia Niederösterreich
Rothbauers Premiere: NÖ Olympia-Show vom 26.07.2021 (Video!)

Sieh hier unsere tägliche Olympia-News Show. In der Ausgabe vom 26. Juli geht's um Brustschwimmer Christopher Rothbauer, recycelte Medaillen und vieles mehr. NÖ/TOKIO. Christopher Rothbauer ist Österreichs Nummer 1 im Brustschwimmen. Morgen startet der 23-Jährige aus Himberg bei Olympia im Bewerb über 200 Meter Brust, wo er bereits 2016 bei der Junioren-EM Bronze holte. Seit 2020 hält Rothbauer auch den österreichsichen Rekord über diese Distanz. Mit einer Zeit von 2:09,88 pulverisierte...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen