Wirtschaft
Himbergs Kläranlage tankt jetzt Sonnenstrom

Bürgermeister Ernst Wendl und Vizebürgermeister Richard Payer bei der neuen Photovoltaikanlage.
  • Bürgermeister Ernst Wendl und Vizebürgermeister Richard Payer bei der neuen Photovoltaikanlage.
  • Foto: Foto: Marktgemeinde Himberg
  • hochgeladen von Markus Leshem

HIMBERG. Erneuerbare Energien sind in der heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken und auch die Marktgemeinde Himberg möchte ihren Beitrag dazu leisten. Bürgermeister Ernst Wendl erklärt: „Auf der Freifläche unserer Kläranlage wurde die bestehende Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 198 Kilowatt peak (kWp) erweitert. Diese Anlage erzeugt jährlich ca. 200.000 kWh umweltfreundlichen Sonnenstrom.“ Die Inbetriebnahme erfolgte vor einigen Tagen und die Kläranlage profitiert bereits von der alternativen Energiequelle.

Energiebedarf ist gedeckt
Diese Anlage besteht aus insgesamt 640 Modulen mit je 310 Wp, wobei die Modulfläche etwa 1.100 m² beträgt. Bereits vor zwei Jahren wurde eine Photovoltaikanlage auf der Kläranlage mit 50kWp errichtet, die jährlich mehr als 60.000 kWh elektrische Energie erzeugt. Durch beide Anlagen werden auf diese Weis etwa 260.000 kWh pro Jahr erzeugt, wobei der jährliche Strombedarf der Kläranlage bei ungefähr 255.000 kWh liegt. „Somit kann der gesamte Betrieb über das Jahresmittel mit Sonnenenergie garantiert werden. Außerdem vermeiden wir mit dieser Anlage knapp 81.000 kg an CO2-Emissionen jährlich“, freut sich Bürgermeister Wendl. In den Herbst- und Wintermonaten wird also saubere Energie bezogen, während diese in den Sommermonaten in das Stromnetz zurückgespeist wird.

Beitrag zum Umweltschutz
Diese neue Photovoltaikanlage ist ein wesentlicher Beitrag Himbergs zu nachhaltiger und umweltfreundlicher Energieerzeugung. Bürgermeister Wendl erklärt abschließend: „Der erzeugte Strom könnte den elektrischen Jahresenergiebedarf von mehr als 60 Wohnungen decken. Da die genutzte Grundstücksfläche nicht für die Kläranlage benötigt wird, war es mir wichtig, die Möglichkeit zu nutzen und diese Idee in die Tat umzusetzen. Immerhin ist die Kläranlage mit Abstand der größte Energieverbraucher der Gemeinde. Mit dieser Photovoltaikanlage konnte wir erneut einen nachhaltigen Beitrag zur umweltfreundlichen und klimaschonenden Energieversorgung in Himberg setzen.“

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Sarah Fischer und ihr Vater Ewald haben sich gut in Tokio eingelebt.
Video 2

Olympia NÖ
Bettencheck & Gefühls-Achterbahn: Olympia-Show vom 30.07.2021

Ein Wechselbad der Gefühle erlebte Gewichtheberin Sarah Fischer. Vater Ewald Fischer gibt uns nun einen exklusiven Einblick in die Gefühlslage seiner Tochter. Und der große Bettencheck im olympischen Dorf in Tokio. Exklusive Infos dazu und vieles mehr in der aktuellen Ausgabe unseres Olympia Studios! NÖ. Die stärkste Frau Österreichs aus Rohrendorf bei Krems sprang im letzten Moment auf den Olypmia-Zug auf. Plötzlich kam ein positiver Coronatest dazwischen und die 20-Jährige musste erneut um...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen