27.11.2016, 12:44 Uhr

Experten warnen nach Großbrand

(Foto: Feuerwehr Fischamend)
Die Feuerwehren aus Fischamend, Klein Neusiedl und Schwadorf standen bei dem katastrophalen Hausbrand in Enzersdorf ebenfalls im Einsatz. Drei Menschen starben in dem Flammeninferno. In dem Haus dürften laut Polizeiangaben ein 67-jähriger Österreicher sowie seine 47-jährige Lebensgefährtin aus China und deren 26-jährige Tochter gewohnt haben. Man geht daher davon aus, dass es sich bei den Opfern mit großer Wahrscheinlichkeit um diese Bewohner des Hauses handle, die im Schlaf vom Feuer überrascht worden sein dürften.

Experten raten zu Vorsorge

Trotz eines Einbruchsalarms, der bei der Polizei einging, schienen die Opfer nicht geweckt worden zu sein. Speziell zur Weihnachtszeit stellen Adventkränze und Christbäume eine zusätzliche Brandgefahr dar. Feuerwehrexperten raten daher, sich Rsuchmelder, Löschdecken und zumindest einen Feuerlöscher zuzulegen
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.