08.07.2017, 19:35 Uhr

Prost auf die Umwelt: Schwechat heizt künftig mit Bier

Naturwärme-Technik macht´s möglich, dass de EVN die Abwärme beim Gärungsprozess der Brau Union in Schwechat nutzen kann. (Foto: EVN)

Win-win-Situation für Stadt, EVN und "Brau Union": 860 neue Wohnungen auf dem Schwechater Brauhausgelände werden von der EVN mit Gär-Wärme versorgt.

"Das ist eine win-win-Situation, wie sie besser nicht sein könnte", freut sich EVN-Sprecher Stefan Zach über das gelungene, "bierige" Energieprojekt in Schwechat.

Das Bier der "Brau Union" dient in 860 neuen Wohnungen als Energielieferant. Die beim Bierbrauen entstehende Gärwärme wurde bisher nicht entsprechend genutzt. Künftig soll die Abwärme über Rohre in die geplanten Bauten am Brauhausgelände geleitet werden und über eine Zwischenstation direkt in die Wohnungen. "Wir freuen uns, die Brau Union mit im Boot zu haben. So hat jeder einen Nutzen, vor allem die Umwelt."

SP zufrieden mit Lösung

Auch Bürgermeisterin Karin Baier, die wegen des anfangs noch als Variante ins Treffen geführten Biomassekraftwerkes neben den Wohnanlagen keine Freude hatte, begrüßt die Idee: "Wir haben uns gegen das Biomassekraftwerk gewehrt, weil es eine große Verkehrs- und Lärmbelastung in dem Viertel bedeutet hätte. Wenn so diese Variante herauskommt, kann man sich nicht beklagen. Denn statt dem Biomassekraftwerk wird nur ein kleineres Gebäude mit einem Gaskessel errichtet. Und ja, Abwärme aus Bier ist gute Werbung für Schwechat als Umweltstadt."

"Große Verantwortung gegenüber Umwelt"

Eine starke Werbung auch für die EVN und Schwechater Bier. Denn zur Gärwärme des Gerstensaftes bedarf es lediglich einer kleineren Verteilerstation, die weder Verkehr verursacht noch Lärm macht. Die "EVN Wärme GmbH" versorgt bereits über 50.000 Kunden in ganz Niederösterreich mit Naturwärme.

Die Braustadt ist nach dem "Brauquartier Puntigam" in der Steiermark das zweite Vorzeige-Projekt, an dem die "Brau Union" beteiligt ist. Markus Liebl, Generaldirektor der "Brau Union Österreich" dazu: "Wir sind uns bewusst, dass wir als größtes Brauereiunternehmen Österreichs große Verantwortung gegenüber Umwelt, Gesellschaft, Kunden, Konsumenten und Mitarbeitern tragen. Bier ist ein Naturprodukt – aus Rohstoffen, die eine intakte Umwelt voraussetzen."


Keine aufwendigen Bauarbeiten

Weiterer Vorteil: Die Verlegung der Rohre erfordern keine aufwendigen Arbeiten. Die EVN verbindet die nahegelegene Brauanlage mit der Pumpstation, von wo die Abwärme des Gerstensaftes in die Heizkörper der Wohnungen verläuft.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.