Zukunft Blockchain

Crypto Future CEO Tomislav Matic bei der Präsentation seines Unternehmens.
  • Crypto Future CEO Tomislav Matic bei der Präsentation seines Unternehmens.
  • hochgeladen von Philipp Depisch

Das Wort „Blockchain“ in Verbindung mit „Kryptowährung“ oder „Bitcoin“ ist momentan in aller Munde. Die Blockchain funktioniert wie ein digitales Kassenbuch, das Transaktionen mit kryptographischen Verfahren in einer Kette von Datensätzen (Blöcken) gleichzeitig auf viele Rechner verteilt, also dezentral abspeichert. Manipulationen sind zwar nicht grundsätzlich auszuschließen, werden aber extrem unwahrscheinlich, weil die Daten auf allen beteiligten Rechnern verändert werden müssten. Die Art der Daten spielt dabei keine Rolle: ob Werte einer Währung (Bitcoin); Grundbucheintragungen oder Handelstransaktionen. Entscheidend ist, dass jede Transaktion auf der jeweils vorherigen aufbaut und Teil einer unveränderbaren Kette aus eindeutig identifizierbaren Datenblöcken wird.

Mittlerweile sind auch in Österreich mehrere Startups aktiv, die sich mit der Technologie und ihren Nutzungsmöglichkeiten beschäftigen. Eines davon ist die „Crypto Future GmbH“, die im Wiener DC Tower beheimatet ist.
Anders als herkömmliche Startups, die sich zumeist der Möglichkeit des Crowdfundings zwecks Kapitalbeschaffung bedienen, nutzt Crypto Future ein sog. „Initial Coin Offering“ (ICO). Bei diesem ICO wird vom Unternehmen eine eigene Kryptowährung erschaffen und durch Tausch mit einem bereits bestehenden Kryptogeld verkauft. Crypto Future hat beispielsweise die Kryptowährung „Rotharium“ generiert die im Verhältnis 200:1 mit dem zweitgrößten Krypto-„Platzhirsch“ „Ethereum“ getauscht werden kann. Das dann erworbene „Rotharium“ dient als Gutschein, den man auf der Rotharium Plattform für die Bezahlung der Online-Dienstleistungen (z.B. Tourismusbuchungen, Fahrzeug- oder Lagerplatzvermietung) einlösen kann.
Eine vollkommen neue und auch unorthodoxe Wirtschafts- und Finanzierungsform also. Man darf gespannt sein, inwieweit sie sich als zukunftsträchtig erweisen wird.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen