Unterhaltung
Bergleben rund um den Großglockner in Bild und Ton

Bergbauer Sauper beim Sensenschleifen in Mallnitz.
2Bilder
  • Bergbauer Sauper beim Sensenschleifen in Mallnitz.
  • Foto: RANFILM
  • hochgeladen von Thomas Dorfer

TV-Doku über Österreichs- und Südtirols Bergdörfer widmet sich in Teil 1 dem Bergleben rund um den Großglockner.

OBERKÄRNTEN. Eine TV-Doku-Serie mit dem Arbeitstitel „Österreichs- und Südtirols Bergdörfer" widmet sich in ihrem ersten Teil dem "Bergleben rund um den Großglockner". Die Region zeichnet sich nicht nur durch ihre Schönheit aus, sondern fasziniert auch durch ihre Einzigartigkeit. Österreichs Bergdörfer begeistern durch Häuser und Kirchen mit unvergleichbarer Architektur, Bräuche und Traditionen, die es nirgendwo sonst gibt, Dialekte, Kulinarik, die seit Jahrhunderten den selben Rezepten folgt und Menschen, die seit Generationen mit dem Grund und Boden verwurzelt sind. In Teil eins gewährt die Dokumentation, die am Mittwoch, dem 14. Oktober 2020, ab 20.15 Uhr auf ORF III ausgestrahlt wird, Einblicke in die Orte und das Leben in Heiligenblut, Mallnitz, Irschen, Bad Bleiberg und im Lesachtal.

Fuße des Glockners

Am Fuße des Großglockners liegt eines der bekanntesten Bergdörfer Österreichs – Heiligenblut. Hier porträtiert der Film Bergführer Peter Suntinger, der über die Geschichte und die Bedeutung der Großglockner-Hochalpenstraße berichtet. Er erzählt vom Wandel des Tourismus im Ort.
Bergbauer Peter Wallner hat seit den 60ern auf 1.300 Meter Seehöhe seinen Hof bewirtschaftet. 2018 übergab der 75-jährige die Landwirtschaft seinem Sohn und dessen Frau, die den Hof nun nur noch nebenbei betreiben. Er ist halbtags in der Gemeinde Heiligenblut beschäftigt, seine Frau ist Musiklehrerin und nebenbei betreut sie auch das eigene Bauernmuseum ihres Schwiegervater. Dieser hat über die Jahre bäuerliches Werkzeug zusammengetragen und gesammelt und hält es für die Nachwelt als Anschauungsmaterial bereit. Außerdem ist er begeisteter Drexler.
Vorgestellt wird Hans Pichler, dessen Vater in den 60ern hier 200 Steinböcke wieder ansiedelte. Das Bildmaterial gibt kaum bekannte Einblicke in die Geschichte des "Alpenkönigs" am Großglockner.

Naturperle Mallnitz

Im oberen Mölltal liegt Mallnitz, zugleich das Kärntner Zentrum des Nationalparks Hohe Tauern. Hier berichtet Sepp Kröll von der Entwicklung des Dorfes und der Entstehung des Nationalparks. Er ist nicht nur Mitglied der Bergrettung, sondern auch Nationalpark-Ranger. Er führt zu Naturperlen des Nationalparks wie den Stappitzer See oder den Dösener See, an dem sich das idyllische Arthur von Schmid-Haus befindet. Daneben besucht der Film die Familie Saupper, die hier in 4. Generation einen Bergbauernhof bewirtschaftet und zum Urlaub am Bauernhof einlädt.

Blick ins Kräuterdorf

Irschen ist unmittelbar mit dem Kräuterdorf verbunden. Die 80-jährige Biobäurin Kathi Hassler hat Pionierarbeit für den Ort geleistet. Die Gemeinde versteht sich als Kräuterdorf – an jeder Ecke befindet sich ein Kräutergarten und Kathi Hassler war die erste, die sich dieser Idee verschrieb. Sie betreibt mit ihrem Kräuterverarbeitungshof das Zentrum, wo alle Kräutergärtner des Ortes ihre Ernte zur Weiterverarbeitung hinbringen.

Blick über die Bezirks Grenze

Ebenfalls gewidmet ist Teil 1 der Doku "Österreichs- und Südtirols Bergdörfer" Bad Bleiberg sowie dem Lesachtal. In Bad Bleiberg wurde lange Zeit Blei und Zink abgebaut. Heute ist der Ort ein Kur- und Thermalort. Im Lesachtal spielt im Leben der Bauern der Glaube eine gewichtige Rolle.  Direktvermarktung ist hier ein großes Thema.

Zur Sache

Die fünfteilige TV-Doku-Serie „Österreichs- und Südtirols Bergdörfer" war vom RANFILM-Team innerhalb von 60 Dreh- und 100 Schnitt-Tagen im Kasten. 30.000 Kilometer legte das Team zurück und produzierte dabei 40 Stunden Filmmaterial. Die Idee stammt von Produzent Matthias Ninaus - der mit Drehbuchautor Fritz Aigner die Konzeption zu diesem TV- Großprojekt erstellt hat.
Produziert wurde dieser Doku – Mehrteiler von Stephanie und Matthias Ninaus. Die Regie übernahmen Alfred Ninaus und sein Ko-Regisseur und Autor Fritz Aigner.
Weitere Teile der Doku sind "Hoch über dem Murtal" (21. Oktober), "Auf den Gipfeln des Pinzgau" (4. November), "Der Himmel über dem Villgratental" (11. November) und Bergleben im Vinschgau (18. November). Sendebeginn ist in ORF III jeweils um 20.15 Uhr.

Bergbauer Sauper beim Sensenschleifen in Mallnitz.
Das Filmteam F.Aigner, R. Ogris, A. Ninaus in Heiligenblut.
Anzeige
v.l.n.r.:
 Gerli Kinz von der THI Treuhand Immobilien GmbH, Robert Wochesländer, Geschäftsführer der RW Bauträger GmbH, Nikolaus Hartlieb, GF W&H Bauträger GmbH sowie der Bürgermeister von  Feldkirchen Martin Treffner
7

Wohnprojekt
Baubeginn für City Living Feldkirchen

In Feldkirchen entsteht ein neues Wohnprojekt aus österreichischer Produktion und Qualität. Die Vermarktung und den Verkauf übernimmt die THI Treuhand Immobilien GmbH. FELDKIRCHEN. 
Mit dem Spatenstich auf dem Gelände Sonnrain erfolgte am 28. Juni der offizielle Startschuss für das Projekt „City Living Feldkirchen “ der RW Bauträger GmbH & W&H Bauträger GmbH. Bei diesem Bauprojekt entstehen insgesamt fünf exklusive Reihenhäuser. Das Investitionsvolumen dieser modern geplanten Häuser mit...

Anzeige
Rupert Hirner lädt an zwei Wochenenden zum Bungy Jumping-Spektakel auf die Kölnbreinsperre im Maltatal, die höchstgelegene Absprungstation weltweit. Für die Mutigen Springer geht es 165 Meter in die Tiefe
4

Maltatal
165 Meter Bungy Mania Kölnbreinsperre

Rupert Hirner lädt wieder zum traditionellen Bungy Jumping-Spektakel auf die Kölnbreinsperre. Für WOCHE-Leser gibt es sogar einen 40 Euro Preisvorteil. KÄRNTEN. Ein letzter Blick nach unten, ein letzter tiefer Atemzug ein Schritt ins Nichts – Bungy ist das ultimative Abenteuer. Den besonderen Kick finden Fans des freien Falls in Kärnten. Die höchstgelegene Absprungstation der Welt liegt hier auf 2.000 Metern Seehöhe. Vom Ausflugsziel Kölnbreinsperre aus gibt es wieder die Möglichkeit, sich vom...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen