BSV Spittal
Kärntner Meisterschaften wieder in der Drautalperle

Kärntner Meisterschaften in der Drautalperle: (von links, hinten): Susanne Duschek-Fercher (Drautalperle), Werner Steindl (BSV), BSV-Alt-Obmann Reinhold Sabernig, Schwimmer Philip Hochenberger, Bürgermeister Gerald Pirih, (vorne) BSV-Obmann Klaus Hössl
20Bilder
  • Kärntner Meisterschaften in der Drautalperle: (von links, hinten): Susanne Duschek-Fercher (Drautalperle), Werner Steindl (BSV), BSV-Alt-Obmann Reinhold Sabernig, Schwimmer Philip Hochenberger, Bürgermeister Gerald Pirih, (vorne) BSV-Obmann Klaus Hössl
  • Foto: Plimon
  • hochgeladen von Petra Plimon

Schwimmer von sechs Vereinen aus dem Alpe-Adria-Raum zeigten ihr Können und schwammen Rekorde.

SPITTAL/DRAU. Die Drautalperle war einmal mehr Austragungsort der Kärntner Meisterschaften im Schwimmen der Körper-, Seh- und Mentalbehinderten. Durchgeführt wurden diese im Oktober vom Behindertensportverein Spittal/Drau (BSV) unter Obmann Klaus Hössl.

Im Zeichen des Behindertensports

Seit 1984 verschreibt sich der BSV Spittal/Drau der Förderung des Behindertensports im Bereich Schwimmen und Leichtathletik im Bezirk und darüber hinaus. Gegenwärtig werden über 40 aktive Sportler, darunter etwa 20 Jugendliche, betreut. "Wir sind der größte aktive Verein im Bereich des Behindertensports in Kärnten. Daher sind wir besonders froh auch heuer wieder die Kärntner Meisterschaften im Schwimmen mitorganisieren zu dürfen", so Klaus Hössl, der seit 2010 Obmann des BSV ist. Trainiert werden die Spittaler Schwimmer jeden Donnerstag von Werner Steindl und Johanna Glanznig in der Drautalperle.

Drautalperle bietet perfekte Bedingungen

Das Sport- & Erlebnisbad Drautalperle liefert dafür die idealen Rahmenbedingungen. "Wir sind ein barrierefreies Bad mit zwei Wasserliften, mit denen beeinträchtigte Menschen problemlos ins Wasser gelangen. Das ist uns ein wichtiges Anliegen", so Susanne Duschek-Fercher, Geschäftsführerin der Drautalperle. Dass die Anlage auch heuer wieder als Austragungsort für die Kärntner Meisterschaften im Schwimmen der Körper-, Seh- und Mentalbehinderten genutzt wird, freut daher auch sie besonders. Teilgenommen haben neben dem BSV Spittal heuer Schwimmer der Vereine BSG Klagenfurt, BSV Pongau aus Salzburg, BSG Altenhof aus Oberösterreich, BS Raiffeisen Osttirol sowie PK Velenje aus Slowenien. Bürgermeister Gerhard Pirih schaute ebenfalls vorbei und hob in seinen Begrüßungsworten die Relevanz der Bewerbe für die Draustadt hervor. "Veranstaltungen wie diese sind gesellschaftlich von hoher Bedeutung. Ich freue mich, dass der BSV sich dahingehend so stark engagiert", so Pirih.

BSV Spittal erfolgreich

Insgesamt 77 Teilnehmer verschiedener Behinderungsgruppen schwammen mit Begeisterung ihre Bewerbe und sorgten dabei für mehrere Rekorde. Tagessieger bei den Männern wurde Kevin Kohlweiss, bei den Frauen Lisa Sornig. Kärntner Meister (männlich) in den verschiedenen Klassen und Bewerben wurden Kevin Kohlweiss , Philip Hochenberger, Gernot Platzer, Edwin Hummel, Michael Ramsbacher und Lukas Prohart (alle BSV Spittal/Drau). Kärntner Meister (weiblich) wurden Romana Zablatnik, Katja Stuppacher (BSG Klagenfurt) sowie Emmely Preiml(BSV Spittal/Drau). Österreichische Rekorde schwammen Anna Lena Stocker (BSV Spittal/Drau) über 50 m Rücken und 50 m Freistil, sowie Gernot Platzer (BSV Spittal/Drau) über 50 m und 100 m Rücken. Österreichische Jugendrekorde schwammen Julian Köstinger (BSV Spittal/Drau) über die 50 m Freistil sowie Michael Ramsbacher(BSV Spittal/Drau) über 50 m und 100 m Freistil. Erfreulich waren auch die Erfolge der Jugendlichen und Schüler Lukas Hartl, Patrik Salzer, Markus Florian, Julian Mumme, Felix Schnabl und Julian Granig, welche alle persönliche Bestleistungen aufstellten.

Anzeige
Beim Blumenschmuck sind nach wie vor die Klassiker topaktuell.
1 3

Allerheiligen
Wenn Blumen Trost spenden

Kärntens Gärtner und Floristen sorgen für passenden und stilvollen Grabschmuck. KÄRNTEN. Mit Blumen und Pflanzen geschmückte Gräber, Lichter und Kerzen, die Atmosphäre verbreiten: Zu Allerheiligen und Allerseelen werden florale Zeichen tiefster Verbundenheit mit den Verstorbenen gesetzt − eine Tradition, die bis ins 4. Jahrhundert zurückgeht und noch heute, weltweit, ihren festen Platz im Jahreskreis einnimmt. Natürlichkeit ist gefragtSelbstverständlich gibt es beim Allerheiligenschmuck auch...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen