Mit Frauenpower in die Zukunft Oberkärntens

Frauenpower 4.0: Auftaktveranstaltung in Oberkärnten mit Landesrätin Sara Schaar, Bürgermeisterin Marika Lagger-Pöllinger und Frauenbeauftragter Martina Gabriel
24Bilder
  • Frauenpower 4.0: Auftaktveranstaltung in Oberkärnten mit Landesrätin Sara Schaar, Bürgermeisterin Marika Lagger-Pöllinger und Frauenbeauftragter Martina Gabriel
  • Foto: Niedermüller
  • hochgeladen von Verena Niedermüller

LENDORF (ven). Mit "Frauenpower 4.0" startete eine Veranstaltungsreihe (die WOCHE berichtete) von Landesrätin und Frauenreferentin Sara Schaar und Frauenbeauftragter Martina Gabriel im Lendorfer Kultursaal. 

Probleme der Frauen

Viele Frauen - und auch zwei Männer - waren gekommen, um sich mit Problemen aus dem weiblichen Alltag in Beruf und Familie auseinanderzusetzen. Zu Beginn erzählte die Lendorfer Bürgermeisterin und Hausherrin Marika Lagger-Pöllinger von ihren Erfahrungen als einzige Frau im Gemeinderat und die Entscheidungskultur darin. "Es ist falsch, wenn Männer über Frauenthemen entscheiden", sagt sie. "Frauen müssen laut sein und sagen, was sie wollen. Seid einzig, und nicht artig", so Lagger-Pöllinger.

Kleingruppenarbeit

Die Teilnehmerinnen waren anschließend aufgefordert, auf Karten zu notieren, wo der Schuh drückt. Schaar und Gabriel sortierten die Dinge auf fünf große Themenbereiche, in Kleingruppen wurde anschließend diskutiert und versucht herauszufinden, was und vor allem wen man zur Lösung dieser Problemstellungen benötigt.
Die Themenblöcke waren Kinderbetreuung bzw. Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Mobilität/Wohnen/Infrastruktur, Rollenbilder und geschlechtsspezifische Stereotypen, Arbeit/Gleichstellung/Gehalt sowie Gesundheit, Service und Empowerment.
"Ich bin seit zwölf Jahren in der Politik und habe gemerkt: Wenn man wissen will, woran es hapert, muss man raus vor Ort", so Schaar.

Engagierte Frauen

Unter den begeisterten Diskutanten waren unter anderem Christine Sitter (LAG Nockregion-Oberkärnten), Ursula Blunder und Isabella Reiter (FamiliJa), Elisabeth Tropper-Kranz (Vitamin R), Vertreter des Dorfservice, die Gmündner Vizebürgermeisterin Heidi Penker, Gemeinderätinnen Ulli Nischelbitzer (Lurnfeld), Lorene Stranner (Seeboden) und Sabine Gugganig (Sachsenburg) und Unternehmerin Sabine Staber.

Autor:

Verena Niedermüller aus Spittal

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen