Museen starten in die Saison

Das Schloss Porcia mit seinen zahlreichen Veranstaltungen ist ein Besuchermagnet in Spittal. Davon überzeugten sich Touristiker vom Millstätter See
12Bilder
  • Das Schloss Porcia mit seinen zahlreichen Veranstaltungen ist ein Besuchermagnet in Spittal. Davon überzeugten sich Touristiker vom Millstätter See
  • hochgeladen von Deborah Schumann

MILLSTÄTTER SEE (des) Dass sich ein Ausflug zu den Kunstschätzen und Ausstellungen rund um den Millstätter See lohnt, bewiesen die Tourismusverbände mit einer Tagestour zu den Kleinoden der Region. 25 Touristiker nutzten die Informationsveranstaltung und können jetzt die besten Insidertipps an ihre Gäste weitergeben. Doch warum sollen nur Touristen von den Kunsttempeln in der Region profitieren. Ein Museumsbesuch lohnt sich alle Mal, denn die Betreiber haben sich für 2018 wieder einige Neuheiten einfallen lassen.

Jubiläen 2018

Seit nunmehr 10 Jahren ist man in Radentheim in der funkelnden Erlebniswelt im Granatium dem Edelstein auf der Spur. Für das Jubeljahr wurden einige Exponate ausgetauscht und das Hochzeitszimmer modifiziert. „Schätze von Freunden“ heißt die Sonderausstellung, die u.a. Amethyste aus Maissau und fossile Sensationsfunde der Nockalm präsentiert. Ganz in der Nähe des Granatiums feiert eine weitere museale Einrichtung ihr 10-jähriges Bestehen. Das „Sagamundo - haus des erzählens“ in Döbriach feiert bereits am 05. Mai seinen Geburtstag mit zauberhaftem Rahmenprogramm und Meerjungfrau Marlene.

Alles Heumilchkäse

Wer Einblicke in die Welt des Käsens und der heimischen bäuerlichen Betriebe erhalten möchte, ist in der Kaslab`n richtig. Die Schaukäserei entwickelt sich mehr und mehr zum Treffpunkt für regionale Kulinarik. Was passt besser zu Käse als Wein, fragte sich Geschäftsführer Michael Kerschbaumer und fand die Lösung in der Region. Seit dieser Saison ist die Verkostung von Kärntner Wein mit den Bio-Heumilchprodukten der Nockberge buchbar.

Natur im Kleinen

Das größte und älteste Bonsaimuseum Europas befindet sich in Seeboden und ist nicht nur wegen seiner Zen-Gartenkunst einen Besuch wert. Bei einer Führung mit Museumsleiter Günther Klösch werden selbst eingefleischte Plastikblumen-Liebhaber zum Hobby-Gärtner. Aus seinem Munde klingt die Aufzucht von Bonsais zwar zeitintensiv, aber einfach. „Gluck, gluck, ham, ham, schnipp, schnipp“, lautet seine simple Formel für den Umgang mit den Bäumen in der Schale. Das heißt, Wasser brauchen sie täglich, Dünger einmal im Monat und hin und wieder werden ihre Triebe zurückgeschnitten. Im nächsten Jahr steht das Bonsaimuseum ganz im Zeichen des 150-jährigen Jubiläums der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Japan und Österreich.

Kunstform Tanz

Das „Art Space stift millstatt“ ist eine Institution, die international bestens bekannt ist, in der Region aber immer noch ein Schattendasein führt. In diesem Jahr feiern Andrea K. Schlehwein und Eleonore Schäfer ihr 10-jähriges Jubiläum und bieten im Stift Millstatt einen lebendigen Ort für zeitgenössische Kunst. Eine Reihe von Uraufführungen in der Performance Tanz traten von hier aus ihre weltweite Reise an und internationale Künstler nutzen den Raum am Millstätter See als Plattform ihrer Kunst.

Kelten und Römer

Ein Rundgang durch die Römerstadt Teurnia sollte auf jeder Kärntner To-Do-Liste stehen. An dem idyllischen Ort in St. Peter in Holz in der Gemeinde Lendorf siedelten bereits vor 3300 Jahren Menschen. Die Besucher erleben eine informative Reise in die Welt von Kelten und Römer und bewundern die Funde der ältesten und am besten erhaltenen Bischofskirche Österreichs.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen