100 Jahre Republik
Schicksalstage im Bezirk Spittal

Hochwasser in Spittal. Das Kranabethwaldl war völlig überflutet
7Bilder
  • Hochwasser in Spittal. Das Kranabethwaldl war völlig überflutet
  • Foto: KK/privat
  • hochgeladen von Verena Niedermüller

Mure mit Todesopfern, wochenlange Bekämpfung eines Waldbrandes und Hochwasser: Die Oberkärntner mussten in den vergangenen 100 Jahren einiges mitmachen.

BEZIRK SPITTAL (ven). In unserer Serie "100 Jahre Republik" beschäftigen wir uns auch mit Schicksalstagen im Bezirk. Hochwasserkatastrophen, Brände und Erdrutsche mit Todesopfern bewegten die Bevölkerung.

Hochwasserkatastrophen

Spittal wurde in den Jahren 1965 bis 1967 von Hochwasserkatastrophen heimgesucht, verursacht durch die Drau und die Lieser, die im Süden von Spittal in die Drau mündet. Die „Ponau“ im Süden des Stadtzentrums und die Lederergasse wurden komplett überflutet, das Mündungsgebiet der Lieser verwandelte sich in kurzer Zeit in einen großen See, die eiserne Lieserbrücke wurde vom Hochwasser aus ihren Verankerungen gehoben und einige hundert Meter weit mitgerissen. In Kärnten fanden insgesamt 24 Menschen im Zuge der Unwetter den Tod. Das bisher letzte große Hochwasser erfasste Oberkärnten im Jahr 1991, wobei sich die Schäden besonders im Vergleich zu 1965/66 zum Glück in Grenzen hielten.

Erdrutsch mit Toten

Am 6. Juli 1983 wurde Baldramsdorf von einer der schwersten Katastrophen seit langer Zeit heimgesucht. Binnen einer Stunde fiel in Baldramsdorf und Gendorf mehr Regen als sonst in einem ganzen Jahr. Zwei riesige Muren verschütteten die Orte, wie durch ein Wunder gab es keine Verletzten. 
Anders sah es beim neuerlichen Murenabgang in Baldramsdorf am 11. September im selben Jahr aus. Diesmal blieben Menschenleben nicht verschont, das Ehepaar Erich und Maria Weiß, Waltraud Ebner und der Schüler Gerhard Trojer wurden von der Mure in den Tod gerissen. 

Brand bei Volpini

2006 feiert die Firma Anton Volpini de Maestri ihr 100-jähriges Bestandjubiläum. Bis 1969 stellte die Firma Kartonagen her. 1972 wurde die Produktion auf Kunststoffbecher umgestellt. Bei dem Brand 1977 wurde das Haupthaus zerstört. Im Jahr 2006 erfolgte die Umsiedelung des Unternehmens auf das heutige Gelände westlich von Molzbichl.

Schnee am Gösserbräu

Nach einem fürchterlichen Schneesturm 1932 war auch der alte Stadl der Gösser Brauerei arg in Mitleidenschaft gezogen worden.

Holzbau Moser brannte zwei Mal

Beatrix Moser ist besonders der Brand einer Halle des Holzbauers Ralf Moser im Jahr 2004 in Erinnerung geblieben: "Ich saß am Abend noch bei der Buchhaltung, als ich so ein merkwürdiges Knistern hörte. Ich dachte zuerst, es habe zu regnen begonnen", so Moser zur WOCHE. Danach ist sie ins Freie gelaufen und hat schon die Flammen der alten Halle in der Nähe der vorbeiführenden Eisenbahn gesehen. "Mein Sohn Marco war damals 18 und hatte hier am Gelände einen Partyraum, ich dachte, die Jugendlichen hätten was angestellt", erinnert sie sich. Doch es war ein Kabelbrand. Die benachbarte Feuerwehr musste sie nicht einmal selbst anrufen, in ihrer Aufregung hat sie jemandem den erstbesten Feuerlöscher in die Hand gedrückt. "Und dann kam aus dem Hydranten gar kein Wasser, es musste erst eine Leitung vom Bach bei der Glanzer Mühle her gelegt werden."
Die Halle stand seit Firmengründung im Jahr 1931. Bereits 1987 wütete hier ein Großbrand, ein Mitarbeiter warf einen noch glühenden Zigarettenstummel weg.
Noch heute - wenn sie die Sirene hört und nicht zuhause ist - denkt sie, dass wieder in ihrem Betrieb etwas sein könnte. "Das Gefühl wird man nie mehr los." 

75 Hektar Wald vernichtet

Der Waldbrand im Lurnfeld hat im Frühjahr 2015 75 Hektar Waldfläche vernichtet. Wochenlang kämpften die Einsatzkräfte gegen die Flammen. Ein weiterer Großbrand ereignete sich erst heuer im Frühjahr. Im Februar stand plötzlich wegen eines elektrischen Defektes der Pizzastadl des Gasthauses Marhube nahe der Ortenburg in Flammen. Die Flammen waren weithin sichtbar. Die Geschichte der Marhube geht zurück bis ins 11. Jahrhundert.

Mehr zum Thema:
www.meinbezirk.at/100Jahre

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen