Bezirk Spittal
Schifahrerin prallte gegen Baum

Die Bergrettung Oberes Drautal war mit 14 Bergrettern im Einsatz um zwei Kroaten auf der Emberger Alm aus einer alpinen Notlage zu retten.
  • Die Bergrettung Oberes Drautal war mit 14 Bergrettern im Einsatz um zwei Kroaten auf der Emberger Alm aus einer alpinen Notlage zu retten.
  • Foto: BBL
  • hochgeladen von Thomas Dorfer

Zwei Kroaten wurden auf der Emberger Alm aus einer alpinen Notlage gerettet. Außerdem musste die Feuerwehr zu einem Zwischendeckenbrand in einem Ferienhaus ausrücken und in Bad Kleinkirchheim sowie am Mölltaler Gletscher ereigneten sich Schiunfälle. 

GREIFENBURG. Zwei Kroaten gerieten am Donnerstag, 9. Jänner, bei einer Schneeschuhwanderung  auf der Emberger Alm in eine alpine Notlage. Ihr Ziel waren die Zwei Seen, wo sie gegen 14.00 Uhr auch ankamen. Geplant war eine Rundtour über die Ochsenscharte. Aufgrund von Schwierigkeiten im alpinen Gelände entschlossen sie sich den gleichen Weg zurück zu gehen. Eisige Verhältnisse zwangen die Urlauber jedoch zum Umkehren. Die Beiden versuchten nun über die Turggeralm ins Tal zu kommen, allerdings liefen sie sich in einem Graben fest. Von dort entschlossen sie sich wiederum den Weg zurück aufzusteigen. Nachdem die beiden Kroaten nicht von ihrer Tour zurückkehrten, verständigte der Beherbergungsbetrieb um 17.15 Uhr die Bergrettung Oberes Drautal. Es wurde auch der Polizeihubschrauber Libelle FLIR angefordert, der die zwei Wanderer in den Abendstunden auf der Turggeralm ortete. Die Bergung übernahm der Einsatzhubschrauber Libelle. Drei Bergretter stiegen zu Fuß auf, um den Landeplatz für den Polizeihubschrauber vorzubereiten. Im Einsatz standen die Bergrettung Oberes Drautal mit 14 Bergrettern, die Alpinpolizei Spittal mit drei Beamten sowie die beiden Polizeihubschrauber Libelle FLIR und Libelle.

Zwischendeckenbrand in Ferienhaus

OBERVELLACH. Wegen eines Zwischendeckenbrandes in einem Ferienhaus im Bezirk Spittal, in dem derzeit ein Paar aus Deutschland wohnt, schlugen in den Morgenstunden des 10. Jänners die Rauchmelder Alarm. Die Bewohner hielten sofort Nachschau und stellten eine starke Rauchentwicklung aus der Decke im Erdgeschoss und der Terrassenwand fest. Sofort verständigten sie die Einsatzkräfte über den Notruf. Die Feuerwehr konnte den entstehenden Brand samt Rauchentwicklung löschen. Das Paar hatte am Abend zuvor bis ca. 24 Uhr im Erdgeschoss einen Holzofen eingeheizt. Die Höhe des Sachschadens steht noch nicht fest. Personen kamen nicht zu Schaden.

Schifahrerin prallte gegen Baum

BAD KLEINKIRCHHEIM. Eine 14-jährige Ukrainerin wich am Freitag im Skigebiet Bad Kleinkirchheim einer am Pistenrand stehenden, gut sichtbaren Skifahrergruppe aus. Dabei kam das Mädchen über den Pistenrand hinaus und rutschte im steilen Gelände gegen einen Baum. Nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst der Bad Kleinkirchheimer Bergbahnen wurde die Verunfallte mit dem Rettungshubschrauber Alpin 1 mit Verletzungen unbestimmten Grades ins LKH Villach geflogen.

Schitag endete im Krankenhaus Lienz

FLATTACH. Ein 16-jähriger Deutscher kam am Freitag am Mölltaler Gletscher bei der Abfahrt von  der Bergstation Schareck zu Sturz und zog sich eine schwere Verletzung zu. Nach der Erstversorgung durch den Pistenrettungsdienst der Mölltaler Gletscherbahnen wurde der Verunfallte vom Rettungshubschrauber C7 in das BKH Lienz geflogen.

Anzeige
v.l.n.r.:
 Gerli Kinz von der THI Treuhand Immobilien GmbH, Robert Wochesländer, Geschäftsführer der RW Bauträger GmbH, Nikolaus Hartlieb, GF W&H Bauträger GmbH sowie der Bürgermeister von  Feldkirchen Martin Treffner
7

Wohnprojekt
Baubeginn für City Living Feldkirchen

In Feldkirchen entsteht ein neues Wohnprojekt aus österreichischer Produktion und Qualität. Die Vermarktung und den Verkauf übernimmt die THI Treuhand Immobilien GmbH. FELDKIRCHEN. 
Mit dem Spatenstich auf dem Gelände Sonnrain erfolgte am 28. Juni der offizielle Startschuss für das Projekt „City Living Feldkirchen “ der RW Bauträger GmbH & W&H Bauträger GmbH. Bei diesem Bauprojekt entstehen insgesamt fünf exklusive Reihenhäuser. Das Investitionsvolumen dieser modern geplanten Häuser mit...

Anzeige
Rupert Hirner lädt an zwei Wochenenden zum Bungy Jumping-Spektakel auf die Kölnbreinsperre im Maltatal, die höchstgelegene Absprungstation weltweit. Für die Mutigen Springer geht es 165 Meter in die Tiefe
4

Maltatal
165 Meter Bungy Mania Kölnbreinsperre

Rupert Hirner lädt wieder zum traditionellen Bungy Jumping-Spektakel auf die Kölnbreinsperre. Für WOCHE-Leser gibt es sogar einen 40 Euro Preisvorteil. KÄRNTEN. Ein letzter Blick nach unten, ein letzter tiefer Atemzug ein Schritt ins Nichts – Bungy ist das ultimative Abenteuer. Den besonderen Kick finden Fans des freien Falls in Kärnten. Die höchstgelegene Absprungstation der Welt liegt hier auf 2.000 Metern Seehöhe. Vom Ausflugsziel Kölnbreinsperre aus gibt es wieder die Möglichkeit, sich vom...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen