Gesundheit
Schnelle Hilfe für Ihr krankes Kind

In der Sache vereint: Klaus Abraham (AVS Kärnten), Vizebürgermeister Andreas Unterrieder, Maria Eggert (Familienreferat, Abteilung Gesellschaft und Integration, Land Kärnten), Landesrätin Sara Schaar und Bürgermeister Gerhard Pirih (von links).
  • In der Sache vereint: Klaus Abraham (AVS Kärnten), Vizebürgermeister Andreas Unterrieder, Maria Eggert (Familienreferat, Abteilung Gesellschaft und Integration, Land Kärnten), Landesrätin Sara Schaar und Bürgermeister Gerhard Pirih (von links).
  • hochgeladen von Thomas Dorfer

Landesrätin Sara Schaar startet Pilotprojekt „Schnelle Hilfe – Wir betreuen Ihr krankes Kind“ als eine weitere Maßnahme, um kinderfreundlichste Region Europas zu werden.

SPITTAL. Wenn das eigene Kind unerwartet krank wird und man die Betreuung nicht selbst übernehmen kann, stellt das Mütter und Väter organisatorisch vor große Herausforderungen. Vielleicht ist der „Pflegeurlaub“ schon aufgebraucht und es ist auch keine geeignete „Vertrauensperson“ zur Stelle, die sich kurzfristig um den erkrankten Sprössling kümmern kann? „Wenn ein Kind plötzlich krank wird und der Alltag nicht wie gewohnt abläuft, stellt das Eltern, vor allem Alleinerziehende, oft vor unüberwindbare Hürden“, weiß Familienreferentin Landesrätin Sara Schaar um die Problematik.

95.000 Euro für Pilotprojekt

Im Familienreferat des Landes Kärnten gab es immer wieder Anfragen nach Unterstützung. „Daraufhin haben wir ein leistbares Konzept ausgearbeitet, um Familien zu helfen, zu entlasten und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu unterstützen“, so Schaar. „Was Mütter, Väter und Kinder in Akutsituationen brauchen, ist eine rasche, verlässliche und qualitätsvolle Betreuung.“ In Zusammenarbeit mit der AVS, der Arbeitsvereinigung der Sozialhilfe Kärnten, wurde das Pilotprojekt „Schnelle Hilfe – Wir betreuen Ihr krankes Kind“ initiiert und startet neben Klagenfurt/Umgebung, Villach/Umgebung auch in Spittal/Umgebung. „Für die Umsetzung nehmen wir vonseiten des Landes 95.000 Euro in die Hand. Während der einjährigen Pilotphase wird ständig evaluiert und das Angebot an die Bedürfnisse der Familien angepasst“, so Landesrätin Schaar.

Krankheits und altersgerechte Betreuung

Zum Einsatz kommen mobile, ausgebildete ElementarpädagogInnen mit langjähriger Erfahrung, die sich professionell und liebevoll um erkrankte Kinder kümmern – und das zuhause, in ihrem vertrauten Umfeld. Die krankheits- und altersgerechte Betreuung wird für Kinder von 0 bis 13 Jahren angeboten und kann pro Tag für mindestens fünf Stunden und maximal zehn Stunden – in der Zeit von 7 bis 20 Uhr – in Anspruch genommen werden. Der Kostenbeitrag beträgt sieben Euro pro Stunde. Familien mit geringerem Einkommen haben die Möglichkeit, die Kostenbeiträge für 30 Betreuungsstunden im Jahr rückerstattet zu bekommen, wenn sei beim Land Kärnten (Familienreferat, Abt. Gesellschaft und Integration) um Unterstützung ansuchen. Bürgermeister Gerhard Pirih: „Die Stadtgemeinde Spittal beteiligt sich natürlich sehr gerne an diesem wichtigen Projekt. Viele Familien stehen oft vor dem Problem, dass das Kind plötzlich krank ist, aber die Eltern in die Arbeit müssen. Nicht jeder kann jedoch auf die Großeltern zurückgreifen. Das Familienreferat des Landes Kärnten sorgt mit dieser geplanten Maßnahme für eine enorme Unterstützung und Entlastung von Familien. Und das Kind wird zudem in seiner vertrauten Umgebung professionell und qualitätsvoll versorgt.“
Die Betreuungsleistungen können ab November 2019 (von Montag bis Freitag) in Anspruch genommen werden. „Schnelle Hilfe“-Hotline: 0664/80 3275 701

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen