Kulturbericht
Spittaler erwartet wieder ein buntes Kulturkaleidoskop

Mitglieder des Kulturausschusses und von Kulturinitiativen
4Bilder
  • Mitglieder des Kulturausschusses und von Kulturinitiativen
  • hochgeladen von Michael Thun

Bilder, Musik und Literatur von 14 Kulturinitiativen.

SPITTAL. Auch heuer steht wieder wieder ein buntes Kulturkaleidoskop in der Bezirkshauptstadt an. Seit 18 Jahren wird im Zwei-Jahres-Rhythmus der Spittaler Kulturbericht präsentiert - der einzige in ganz Kärnten. Kulturreferent Franz Eder berichtete eingangs den Mitgliedern des Kulturausschusses von rund 200 Veranstaltungen, die jährlich etwa 80.000 Besucher aufsuchten (wir berichteten bereits). Neben Theater und  Konzerten konnten auch Lesungen und zahlreiche Ausstellungen besucht werden. Institutionen wie das Stadtarchiv, die Stadtbücherei, das Museum für Volkskultur oder die Musikschule Spittal/Baldramsdorf sorgen zudem für den Erhalt und die Weitergabe von kulturellem Wissen an die junge Generation. Investiert in den Kulturbetrieb hat die Stadt im Vorjahr 894.100 Euro (2017: 951.000).

14 Kulturinitiativen

Detailliert gaben sodann die Vertreter der 14 Spittaler Kulturinitiativen ihr Programm bekannt - hier ein paar, nicht repäsentative, Beispiele aus dem ersten Halbjahr. Bereits am Donnerstag, 7. März, tritt in der von Hans Brunner geleiteten Reihe  "Porcia Klassik" im Musiksaal des Schlosses das Duo CarEli - Carina Samitz/Flöte und Elisabeth Gritschnig/Harfe unter "Von den Keltenm in die Welten" auf. Den Donnerstag darauf, 14. März, wird in der nunmehr von Elisabeth Kleinwächter kuratierten "Galerie Porcia" die Ausstellung "Opulenz und Reduktion" mit Frank Tomassetti-Kropiunik und Wolfgang Daborer eröffnet. Nebenan im Ortenburgerkeller ist in der Reihe "Guitarena" von Hartwig Weiher Hermann Biber in Folks und Blues zu hören. An gleicher Stelle präsentiert Karl Unterkofler im "Musicorum" am Freitag, 5. April, Swing aus den 20er und 30er Jahren mit "Marina & The Kats".

Theaterwagen wieder unterwegs

In der Stadtpfarrkirche wird wieder Karfreitag, 12. April, zum dritten Mal in Folge "Der Ackermann und der Tod" gezeigt. Das Streitgespräch wird durch begleitende Worte von Arnold Mettnitzer und am Sax von Edgar Unterkirchner ergänzt. Die Komödienspiele Porcia, die 2017 17.700, 2018 20.900 insgesamt Besucher registrieren konnten, platzieren ihren Theaterwagen nach der Premiere in Wien erstmals in Kärnten am Samstag, 1. Juni, in Gmünd. Gespielt wird heuer "Der Zerrissene" von Johann Nestroy. Premiere im Schloss ist am 12. Juli mit "Der Alpenkönig und der Menschenfeind" von Ferdinand Raimund.

Schließlich wird der 56. Internationale Chorwettbewerb, der nach den Worten von Willi Pleschberger (Singkreis Porcia) bis dato 21.000 Sänger aus 49 Ländern zählte, von Donnerstag, 4., bis Sonntag, 7. Juli, ausgetragen. Zu hören sind heuer zehn Chöre aus zehn Nationen (Bosnien Herzegowina, Deutschland, Indonesien, Lettland, Philippinen, Slowenien, Spanien, Südafrika, Tschechien und USA).

Auf Obernosterer folgt Astner

Zum Schluss der Präsentation des Kulturberichts verabschiedete sich nach 42 Jahren Mitarbeit für die Stadt Spittal, davon 37 Jahre in der Kulturabteilung, Gabi Obernosterer. Nachfolgerin ist die ehemalige WOCHE-Redakteurin Julia Astner.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen