17.07.2017, 11:27 Uhr

Suche nach Panama am Katschberg

Tiger und Bär machen sich auf die Suche nach Panama - am Katschberger Adventweg (Foto: KK/Medienzentrum Stefan Regenfelder)

Adventweg als Kulisse für "Oh wie schön ist Panama" von Janosch.

KATSCHBERG. Der Katschberger Adventweg wird auch im Sommer genutzt. Am 21., 22. und 23. Juli sowie 28., 29. und 30. Juli (jeweils 15 und 16.30 Uhr) machen sich Tiger und Bär aus der Janosch-Geschichte auf den Weg nach Panama.

Suche nach Panama

Der kleine Bär und der kleine Tiger sind die besten Freunde. Die beiden leben glücklich in ihrem kleinen Häuschen, bis eine Bananenkiste mit der Aufschrift “Panama” angeschwemmt wird. Da Panama von oben bis unten nach Bananen riecht sind sie sich einig: „Panama ist das Land unserer Träume.“ Und sie machen sich auf den Weg in ihr Traumland – mit selbst gebasteltem Wegweiser. Auf ihrer Reise treffen sie auf viele Wald- und Wiesenbewohner. Jeder, den sie nach dem Weg fragen, ist sich sicher, „wer nach Panama will, muss nach links gehen“.

Freundschaft und Natur

"Die Besucher begeben sich mit Tiger und Bär auf die Reise entlang des Gontal- bzw. Adventwegs. Dort treffen sie die Figuren aus dem Kinderbuch. Das Stück ist mit selbst komponierter Musik aufbereitet und gespickt mit Wortwitz für Erwachsene. Aber vor allem ist es eine fantastische Geschichte zum Thema Freundschaft für Kinder, es geht auch um Heimat und Natur", so Nicole Kari (Tiger) zur WOCHE.

Eineinhalb Stunden

Rund eineinhalb Stunden dauert die Wanderung auf der 1,5 Kilometer langen Strecke. Da nicht alle Besucher gleichzeitig am Ausgangspunkt eintreffen werden, gibt es ca. 150 Meter nach der Pritzhütte einen Sammelplatz. Hier werden die Besucher bereits unterhalten, bevor sie von Bär und Tiger “abgeholt” werden.

Volksschulen dabei

"Die jüngste Mitwirkende ist acht Jahre alt, der älteste 51. Die Hütten vom Adventweg werden außen dekoriert, die Volksschulen Gmünd, Rennweg und St. Michael haben die Geschichten auch thematisch aufgearbeitet und Freundebriefe geschrieben", so Kari.
Um bei den einzelnen Theater-Stationen gemütlich am Almboden sitzen zu können, wird es eigene Tigerenten-Sitzkissen geben. Durch deren Verkauf und auch durch die kostenpflichtige Fahrt mit der Tigerente (Pferdekutsche) wird die gesamte Theateraufführung finanziert.

Gute Kleidung

Nachdem es sich um ein Freilufttheater handelt, sollte man sich auch dementsprechend kleiden. Das Gontal liegt auf eine Höhe von rund 1.700 Metern, womit es auch bei schönem Wetter gegen Abend kühl werden kann. Somit Wanderbekleidung, Regen- Wind und Sonnenschutz sowie gutes Schuhwerk.

Schlechtwetter-Ersatzprogramm:

Sollte das Wetter nicht mitspielen, wird stattdessen zu selben Uhrzeiten eine Variante von "Guten Tag kleines Schweinchen" beim Pferdezentrum Katschberg in der Reithalle stattfinden.
Diesbezügliche Entscheidungen werden jeweils am Tag der Aufführung bis spätestens 14:00 Uhr durch das Tourismusbüro bekannt gegeben (E-Mail bzw. auch auf Webseite online abrufbar).

Mitwirkende:

Tiger Nicole Kari,
Bär Beau James Leonard,
Schweinchen Nikita Mataln,
Reiseesel Mallorca Christian Pucher,
Posthase Rudi Truskaller
verrücktes Huhn Annalena Dullnig,
Hahn Florian Stoxreiter,
die Fidelmäuse Daniela Miklautsch, Elisabeth Weber und Alexa Kari,
Gans Christine Straner,
Fuchs Andreas Brandstätter,
Feldhase Hemma Pleschberger,
Igel Selina Stranner,
Kuh Christoph Meier-Limberg,
Musik Carolin Pichler
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.