15.06.2017, 18:14 Uhr

Domitianfest im Schatten der Kastanien

Neben Domitian wurde auch bei 23 Grad gebadet
MILLSTATT. Ein angenehmes Domitianfest erlebten die zahlreichen Besucher zu Fronleichnam im Schatten der Kastanienbäume im Schillerpark. Manche zog es direkt neben der Domitian-Statue gleich ins 23 Grad messende Wasser. Wieder waren es die Naturfreunde, die das bereits zum 22. Mal veranstaltete Traditionsfest am Saum des Millstätter Sees ausgerichtet hatten. Begrüßt von Bürgermeister Johann Schuster und Pater Slavomir Czulak, genossen die Gäste den Festtag bei Wienerschnitzel oder Bratwurst, Bier, Wein, Limonade sowie Kaffee und Kuchen.

Nach einem kurzen Tusch der von Kapellmeister Stefan Hofer geleiteten Bürgermusik Millstatt sorgte der unermüdliche Franz Zlöbl ("Alpen-Franz") aus Mörtschach für den musikalischen Rahmen. Es waren vornehmlich Einheimische, die sich, gekommen per Schiff von der Messe in Döbriach, zu einem geselligen Beisammensein trafen.

Unter den ungeachtet der hochsommerlichen Temperaturen zum Teil festlich gekleideten Gäste waren Erster Vizebürgermeister Albert Burgstaller, Zweiter Vizebürgermeister Michael Printschler, der schon am Vortag beim der Vorbereitung mitgeholfen hatte und zum Fest eifrig servierte, die Gemeindevorstände Norbert Santner sowie Sepp Hofer mit Gattin Brigitte, Gemeinderätin Dora Gmeiner-Jahn und Ersazugemeinderat Franz Glinz. Weitere Besucher waren Lokalhistoriker Axel Huber mit Gattin Roswitha, der Spittaler Apotheker Dominik Schantl. Wieder dabei: die Goldhaubenfrauen Millstatt sowie von der Trachtengruppe Döbriach Veronika Brunner und Anna Hillgartner, die in Matzelsdorf wohnen. Aus Südafrika schaute wieder Schusters Halbbruder Dieter Silbernagl mit Gattin Inge vorbei.
1
5
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.