02.01.2018, 18:30 Uhr

Apotheker Rudolf Höfler geht in Ruhestand

Eine Ära geht zu Ende: für das Apothekenteam rund um Rudolf Höfler (re.) geht mir seinem Ruhestand nahezu eine Ära zu Ende

Rudolf Höfler erzählt im WOCHE-Interview über die seine Jahre in der Apotheke zur Hygiea.

SPITTAL (aju). Vor 25 Jahren hat Rudolf Höfler die Apotheke "Zur Hygiea" in Spittal übernommen. Schweren Herzens hat er sich nun entschieden, den wohlverdienten Ruhestand anzutreten.


Übernahme der Apotheke

1992 entschied der Salzburger Rudolf Höfler, nach Kärnten zu kommen. "Weil mir das Land so gefiel", sagt Höfler. Dann hat sich die Möglichkeit zur Übernahme der Hygiea-Apotheke ergeben. Diese Chance hat er ergriffen, gleich darauf folgte ein großer Umbau der Räumlichkeiten. Darauf folgten viele gute Geschäftsjahre.

Keine Parkplätze

Im Jahr 2005 änderte sich dies allerdings. "Die Frequenz hat sich halbiert und der Standort hat sich leider sehr verschlechtert", erklärt Höfler. Gründe sieht er vor allem in den fehlenden Parkplätzen und dem Ärztemangel am Hauptplatz. "Früher waren viele Ärzte rund um die Apotheke angesiedelt. Nun sind viele in andere Räumlichkeiten gezogen oder selbst in den Ruhestand gegangen", meint der Pharmazeut. 

Keine Nachfolge

In den Ruhestand wird auch er im kommenden Jahr seinen Ärztekollegen nachfolgen. Man sieht es dem Apotheker nicht an, aber Höfler feierte heuer seinen 67. Geburtstag. Schon seit zwei Jahren beschäftigt er sich nun mit der Frage nach der Zukunft seiner Apotheke am Spittaler Hauptplatz. Trotz zweier Söhne ist nämlich die Nachfolge nicht gesichert. "Einer meiner Söhne hat seine eigene Apotheke in Salzburg und der andere ist erst 16 Jahre alt und interessiert sich eher für den Leistungssport", sagt er. 

Schweren Herzens

Schweren Herzens hat er sich deshalb entschieden, den Betrieb an die Familie Schantl zu verkaufen. "Das erschien mir die beste Lösung für uns und auch für die Bürger von Spittal." Das Personal bleibt bis auf weiteres so, wie es ist. "Wer bleiben will, kann auch weiter in dieser Apotheke arbeiten. Wie die einzelnen Wege dann weitergehen, bleibt abzuwarten."

Lachend und weinend

Mit einem lachenden und mit einem weinenden Auge übergibt er nun ab Februar seine Apotheke. "Es macht mich traurig, weil wir hier wirklich wie eine Familie sind. Auf der anderen Seite ist es verlockend zu wissen, dass man keine Verpflichtungen mehr hat", sagt Höfler. Hobbys, so sagt er, habe er genug. Auch ein Studium in der Pension schließt er nicht aus. "Außerdem habe ich ja noch meinen 16-jährigen Sohn und meine Enkelkinder, die mir sehr wichtig sind."


Zur Geschichte

1705 wurde die Apotheke im Schloss Porcia gegründet.
1773 siedelte sie aus dem Schloss heraus auf den Hauptplatz.
Seit 1992 führt Rudolf Höfler die Hygiea-Apotheke.
Personalhöchststand seither waren 15 Mitarbeiter. Mittlerweile arbeiten noch neun in der Apotheke.
Ab kommenden Jahr steht nun eine Umbenennung in "Porcia-Apotheke" im Raum.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.