05.12.2017, 14:40 Uhr

Der Komödiensommer wird italienisch

Durch den Theaterwagen ist Theater kein Luxusprodukt für eine bestimmte Bevölkerungsschicht, es ist das grenzüberschreitende Ereignis für alle (Foto: Ensemble Porcia)

Das Ensemble Porcia widmet sich in der 58. Spielzeit den südlichen Nachbarn und bringt Klassiker auf die Bühne.

SPITTAL, KLAGENFURT. "Benvenuto" zur italienischen Komödie - Ensemble Porcia Intendantin Angelica Ladurner und Präsidentin Andrea Samonigg-Mahrer stellen das neue Programm für die Spielsaison 2018 vor. Hauptsponsor ist auch diesmal die Kärntner Sparkasse mit Vorstandsdirektorin Gabriele Semmelrock-Werzer.

58. Spielzeit

Dieser Sommer steht im Zeichen der italienischen Autoren. Italien, unser Nachbarland, mit dem uns mannigfaltige Lieben zu Wein, Spaghetti, Kultur, Sonne, Meer, Trüffel – und der geliebte Klang der singenden Sprache verbindet. Heuer, in der 58. Spielzeit, haben sich die Komödienspiele mehr denn je Europas Komödien verschrieben, dem Lachen, das alle Grenzen überwindet und für eine Mentalität der Gastfreundschaft, der Offenheit und der Lebensfreude steht – eine Mentalität, die uns immer wieder in die südlichen Lande zieht, so die Verantwortlichen. 

Start in Wien

Die Saison beginnt mit der Premiere des Theaterwagen Porcia am 13. Mai um 18 Uhr in Wien. Ebenso wie in der letzten Spielzeit folgt das Ensemble dem Ruf der Hauptstadt und der Einladung der Strabag SE in den Gironcoli Kristall zu einem Fest der Kärntner in Wien.
Am 1. Juni 2018 folgt dann die Kärnten Premiere. Um 20 Uhr öffnet sich der Theaterwagen traditionell auf dem Stadtplatz in Gmünd und bildet somit den Startschuss für die Tour durch Kärnten. Gezeigt wird die Komödie "Diener zweier Herren" unter der Regie von Ladurner. 

Aus Mücke wird ein Elefant

Das Hauptstück wird "Krawall in Chioggia" (Regie Angelica Ladurner) von Carlo Goldoni sein, Premiere ist für den 13. Juli geplant. "Die Geschichte eines kleinen italienischen Dorfes, das uns zeigt wie schnell aus einer herbeigeredeten Bagatelle ein handfester Skandal gemacht wird. Hier ein kleines Gerücht, dort ein haltloses Vorurteil, ein Sündenbock ist schnell gefunden und schon fliegen die Fetzen", so die Intendantin.

Kleiner Drache für Kinder

Am Tag danach folgt gleich die Premiere des Familien-Kinder-Stücks von Nino und Tony Pagot: Grisu, der kleine Drache (Regie Katharina Schwarz) - natürlich in einer Porcia-Fassung von Angelica Ladurner. 

Kunst und Komödie

Eine Komödie über soziale Gerechtigkeit und zwei Frauen, die selbst entscheiden wollen, ob und wieviel sie für Dinge, die man eben so zum Leben braucht, zahlen, ist "Bezahlt wird nicht" von Dario Fo (Premiere am 15. Juli, Regie Alexander Kratzer). Begleitend dazu wird in Zusammenarbeit mit dem Strabag Kunstforum eine Ausstellung von Alfred Hdrlicka in der Salamanca Galerie zu sehen sein.

Nach Drehbuch

Am 19. Juli feiert das Stück "Buona sera, Mrs. Campbell" von Viktoria Schubert, nach dem Drehbuch des gleichnamigen Filmes von Melvin Frank, Denis Norden und Sheldon Keller Premiere. 

Berühmte Streithansel

Ein Highlight werden sicher die Aufführungen von Gerold Theobalts "Don Camillo und Peppone" (Regie Dominik Paetzholdt) werden, die am 24. Juli starten. "Wer kennt sie nicht die ewigen Streitereien zwischen dem katholischen Priester Don Camillo und dem kommunistischen Bürgermeister?! Dabei geht es um soziale Gerechtigkeit, Fußballspiele und Taufen auf den schönen Vornamen „Lenin“. Ein flammendes Plädoyer gegen Eiferer und falsch verstandene Weltanschauungen und für mehr Herzenswärme – also auch für wirklich gelebtes Christentum", so die Intendantin.

Bewährtes und Neues

Das Bühnenbild ist heuer in den Händen von Natascha Maraval, einer jungen, neuen Bühnenbilderin, Kostüme liegen in der Verantwortung von Mareile von Stritzky, gefertigt werden sie wie seit Jahrzehnten vom Modeatelier Haberl-Maschessnig.

Dank an Sponsoren

Auch heuer wird es wieder - bei freiem Eintritt - Überraschungen des Ensembles unter dem Namen So(r)pres(s)a geben. Ladurner dankt auch Mäzenen und Sponsoren wie die Kärntner Sparkasse, Casinos Austria, Hasslacher Norica Timber und der Strabag, ohne die vieles in der Kunst nicht möglich wäre. Hasslacher unterstützt heuer das Kinderstück mit neuen Preisen ohne Kategorien, die es möglich macht, die Tickets breiter zu verkaufen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.