31.03.2017, 08:35 Uhr

Eine Trachtenkapelle sorgt vor

Die Trachtenkapelle Hasslacher in Sachsenburg sorgt in Sachen Haftung immer vor (Foto: KK/TK Hasslacher)

Seit 69 Jahren trifft die Trachtenkapelle Hasslacher den richtigen Ton.

SACHSENBURG (aju). Ob bei Frühjahrskonzerten, Dämmerschoppen oder Jubiläumsspielereien, die Trachtenkapelle Hasslacher sorgt seit 69 Jahren für die passende musikalische Umrahmung.

Keine Nachwuchssorgen

Mit ihren 55 Mitgliedern ist die Trachtenkapelle Hasslacher seit Jahren bekannt für Können im Blasmusikbereich. "Jeder, der das bronzene Leistungsabzeichen hat, kann unserer Gruppe beitreten. Dank der tollen Arbeit der Musikschulen haben wir auch hier zum Glück keine Nachwuchssorgen", erklärt Obmann Udo Klaus.

Rechtliche Sicherheit

Bei so vielen Mitgliedern und Veranstaltungen spielt aber auch die rechtliche Komponente eine wichtige Rolle. "Natürlich sind wir bis zu einem gewissen Grad über den Kärntner Blasmusikverband versichert. Trotzdem aber braucht es in manchen Dingen rechtliche Absicherung und eine präventive Abklärung aller Eventualitäten", so Klaus.

Setzen auf regionale Händler

Wenn es um das leibliche Wohl der Gäste geht, setzt der Verein deshalb vor allem auf regionale Händler. "Wir sichern uns natürlich ab, damit die Qualität der Lebensmittel auch passt, die Erfahrung mit den Händlern macht es einem natürlich einfacher. Außerdem kann man durch die Nähe der regionalen Kaufleute auch schneller handeln, sollte doch mal etwas nicht in Ordnung sein", erklärt Klaus. Einen solchen Fall hat es allerdings noch nie gegeben.

Große Unterstützung

Besonderen Rückhalt bekommt die Kapelle dabei von ihrem langjährigen Sponsor, der Familie Kulterer, die mit ihrer Firma Hasslacher Norica Timber auch Namensgeber der Kapelle ist. "Wichtig für mich als Obmann ist es aber auch, in sämtlichen Belangen auf die Erfahrung unserer langjährigen Mitglieder vertrauen zu können", so Klaus. Neben der Jugendförderung sei nämlich vor allem die Expertise der erfahrenen Mitglieder unschätzbar wertvoll. "Trotzdem wird die Jugend bei uns nicht vergessen. Deshalb gibt es eigene Jugendreferenten, die sich dann auch darum kümmern, dass die Jungmusiker rechtzeitig zuhause sind nach unseren Auftritten", erklärt Klaus.

"Wir setzen auf das Besucherfeedback"

"Natürlich setzen wir hier auch sehr auf unsere Besucher und sind froh, wenn wir Feedback bekommen. Im Vordergrund allerdings sollte immer die Musik stehen", sagt der Obmann der Trachtenkapelle, Udo Klaus. Auf Dinge wie die Auszeichnung der Allergene und allgemeine Bestimmungen, wie das Einhalten der Kühlkette, werde ohnehin großer Wert gelegt. "Dadurch, dass wir keinen eigenen Raum haben, also immer in gemieteten Veranstaltungsräumen spielen, sind von Seiten der Kühlhäuser und Küchen die Vorschriften auch erfüllt", erklärt Klaus.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.