18.12.2017, 09:16 Uhr

Gefahr zur Weihnachtszeit

Offenes Feuer zur Weihnachtszeit birgt auch mehr Gefahren (Foto: KK/Neuwirth)

Jedes Jahr fangen Christbäume und Adventkränze Feuer. Feuerwehrkommandant Johannes Trojer klärt auf.

SPITTAL (ven). Trockene Adventkränze, unbeaufsichtigte Kerzen für die weihnachtliche Stimmung in der Wohnung und Christbäume, die schon länger in den Räumen sind: sie alle bergen eine gewisse Brandgefahr. Die WOCHE sprach mit dem Spittaler Feuerwehrkommandanten Johannes Trojer, was man am besten zur Brandverhütung machen kann.

Leicht brennbar

"Ein brennender Adventkranz ist eine der häufigsten Brandursachen in der Vorweihnachtszeit. Durch die Verwendung von echten Kerzen ist dabei große Vorsicht geboten. Bei den Zweigen und dem Dekorationsmaterial handelt es sich um leicht brennbare Materialien. Besonders gefährlich ist dieser Umstand, weil der Kranz über mehrere Wochen in der warmen und trockenen Raumluft steht, somit austrocknet und leicht entzündet werden kann, wenn eine offene Flamme zu nahe dazu kommt", so Trojer.

Auf Unterlage stellen

Deshalb: Die brennenden Kerzen niemals unbeaufsichtigt brennen und am besten auf eine möglichst große, nicht brennbare Unterlage stellen. "Außerdem achten Sie bitte besonders auf Ihre Kinder. Feuer übt eine magische Wirkung auf sie aus", so Trojer weiter.

Docht kurz halten

Die Kerzen sollen fest und senkrecht angebracht werden und die Dochte stets kurz gehalten werden. "Damit die Flamme klein und kontrollierbar ist." Das komplette Herunterbrennen sollte ebenfalls vermieden werden, man sollte die Kerzen rechtzeitig austauschen, bevor die metallischen Kerzenhalter durch die Flamme erhitzt werden könnten.

Wasser oder Decke bereithalten

"Halten sie einen Eimer oder eine Bodenvase mit Wasser oder eine Feuerlösch-Decke in unmittelbarer Nähe bereit natürlich dort, wo Sie jederzeit ungehinderten Zugriff haben. Dies wäre auch ein guter Zeitpunkt sich den Standort des Wohnungseigenen Feuerlöschers bewusst zu machen, oder gar nachzusehen, ob die letzte Überprüfung ordnungsgemäß durchgeführt wurde. Im Fall des Falles kann dies vor großem Schaden bewahren.“

Eher verzichten

Aus Erfahrung weiß Trojer, dass eine Kerzenflamme einen trockenen Adventkranz und Christbaum in wenigen Sekunden ganz entzünden kann, was zu einem Wohnungsbrand führen kann. Wenn der Christbaum bereits mehrere Tage in der Wohnung steht sollte man auf das Anzünden der Kerzen vorsichtshalber verzichten. "In jedem Fall ist aber die Feuerwehr über die Telefonnummer 122 jederzeit erreichbar. Sie kann nicht nur effizient löschen, sondern wird auch die gefährlichen Rauchgase aus der verqualmten Wohnung hinausblasen", sagt Trojer.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.