25.10.2017, 18:28 Uhr

Gemeindefeuerwehrübung bei der „Rauterstation“

Die diesjährige Gemeindefeuerwehrübung der Granatstadt Radenthein wurde von der BTF Veitsch-Radex ausgearbeitet und auch mustergültig durchgeführt.

Als Einsatzleiter fungierte der Kdt-Stv. der BTF, BI Johann Palle-Driessler jun. Die Feuerwehren der Stadt Radenthein wurden über Funk abgerufen und fuhren den Einsatzort an. Die Einsatzmeldung lautete: „Brand der Materialseilbahn-Rauterstation des Magnesitwerkes mit mehreren eingeschlossenen Personen, und es muss auch ein beginnender Waldbrand eingedämmt werden“.

Bei der Anfahrt wurden bereits mehrere Atemschutztrupps gerüstet. Die erste Brandbekämpfung nahmen die BTF Veitsch-Radex und die FF Kaning vor. Von Kaning-Bach wurde eine Förderleitung mit Zwischenschaltung dreier Tragkraftspritzen und TLFA Döbriach entlang der Verbindungsstraße Kaning/Bach - Ebene aufgebaut.
Für die weitere Wasserversorgung wurden die Tankwägen der FF Radenthein im Pendelverkehr eingesetzt.

Die fünf eingesetzten Atemschutztrupps der Wehren BTF, Kaning, Untertweng, Radenthein und Döbriach konnten alle eingeschlossenen Personen bergen.

Als Übungsbeobachter waren Bgm. Michael Maier, Abschnittsfeuerwehrkommandant ABI Christian Göckler (FF Millstatt) und Gemeindefeuerwehrkommandant HBI Jürgen Hernler (FF Döbriach) anwesend. Die Abschlußbesprechung der Gemeindeübung fand am Betriebsgelände des Magnesitwerkes in Radenthein statt.

Im Anschluss and die Übung lud die Kameradschaft der Betriebsfeuerwehr auf ein kräftiges Gulasch vom Unterwirt und einen Umtrunk ein.

An der Übung nahmen alle sechs Feuerwehren der Stadtgemeinde mit knapp 90 Mann und 11 Fahrzeugen teil.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.