19.10.2016, 12:00 Uhr

In Reißeck wird kräftig gebaut

Mit dem Um- und Zubau des Feuerwehrhauses Napplach beginnt die Bauoffensive in Reißeck (Foto: SPÖ Reißeck)

Rund 700.000 Euro investiert die Gemeinde in Sanierungen, Wegenetz und Barrierefreiheit.

REISSECK (ven). In der Gemeinde Reißeck wurde eine Bauoffensive gestartet. Insgesamt 700.000 Euro werden von Herbst 2016 bis zum Frühjahr 2017 investiert. Weitere 1,4 Millionen Euro sind für Sanierungen notwendig.

Beginn bei Feuerwehr

Begonnen wurde mit einem Spatenstich zu Zu- und Umbaumaßnahmen beim Feuerwehrhaus in Napplach, das einen zusätzlichen Fahrzeugplatz erzählt. "Durch diesen Zubau und den notwendig gewordenen Umbauarbeiten wird das Gebäude in sicherheitstechnischer Hinsicht auf den neuesten Stand gebracht. Bereits im Frühjahr 2017 sollen die Arbeiten, welche alle von heimischen Firmen und fleißigen Händen der FF Penk/Napplach durchgeführt werden, abgeschlossen sein. Insgesamt werden dafür 150.000 Euro investiert", informiert Bürgermeister Kurt Felicetti.

Straßen saniert

Ein weiterer Schwerpunkt bildet die Sanierung des ländlichen Wegenetzes. Straßenbaureferent Vizebürgermeister Thomas Stefan zeigt sich froh darüber, dass im Bereich der Hattelberstraße auf einer Länge von circa einem Kilometer ein neuer Fahrbahnbelag aufgebracht wird. Vorher muss allerdings in einigen Teilbereichen der Unterbau erneuert werden.

450.000 Euro für Wegenetz

Auch an der Wegverbindung in die Teuchl werden die dringend notwendigen Sanierungsarbeiten weitergeführt. Ein Teilstück von circa einem Kilometer wird neu asphaltiert. Dabei müssen entsprechende Entwässerungsarbeiten durchgeführt, die bestehende Stützmauer im Bereich der sog. Gassnerkurve verankert und zwei Weideroste neu hergestellt werden. Die notwendigen Vorbereitungen wurden vom Wirtschaftsausschuss unter der Leitung von Herbert Mandler und der Abteilung 10 des Amtes der Kärntner Landesregierung erarbeitet.
Die Abteilung 10 wird den Bau auch in technischer und finanzieller Hinsicht in bewährter Weise begleiten. Gemeinsam mit dem Land werden dafür rund 450.000 Euro in die sichere Erreichbarkeit der entlegenen ländlichen Siedlungsbereiche investiert.

Barrierefreies Freibad

Dabei wird der Eingangsbereich zum Freibad und zum Restaurant „Badstüberl“ neu gestaltet und thermisch saniert. Großzügige Glasfronten und eine selbsttätige Türanlage sollen künftig einen barrierefreien Zugang zur Freizeitanlage und zum Lokal ermöglichen. Die WC- und Duschanlagen werden entsprechend der gesetzlichen Anforderungen adaptiert und behindertengerecht umgebaut. "Die Arbeiten werden noch heuer abgeschlossen, wobei insgesamt circa 50.000 Euro aufgebracht werden", so Felicetti.

Ausbau Möll-Radweg

Gemeinsam mit der Landesstraßenverwaltung werden 30.000 Euro in den Ausbau des überregionalen Möll-Radweges investiert. Zur Aufrechterhaltung der Verkehrssicherheit erhält das Verbindungsstück von Penk nach Gappen eine neue Tragschicht. Die Ladinigbachbrücke in diesem Teilstück wird generalsaniert.
Weitere Großprojekte stehen bereits in den Startlöchern: "Wir sind bei den Projekten thermische Sanierung Volksschule Kolbnitz und Generalsanierung Freibad bereits in der Endphase der Planungsarbeiten."
Hierfür werden finanzielle Mittel von rund 1,4 Millionen Euro notwendig sein. Finanzreferent Thomas Stefan gibt sich zuversichtlich, mit Unterstützung des Landes diese große finanzielle Herausforderung bewältigen zu können.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.