08.10.2014, 13:18 Uhr

Initiative will Kaufkraftabfluss aus dem Mölltal stoppen

Wollen die Mölltaler Wirtschaft stärken: Bernhard Schrall, Edith Hartl, Lisa Kropp, Daniela Altersberger, Klaus Schrall (Foto: KK)

Über www.kaufimort.eu soll Kaufkraft bei regionalen Unternehmen bleiben.

WINKLERN (ven). Das Projekt "Kauf im Ort"- inittiert von Bernhard Schrall aus Winklern, ist eine Plattform, um dem Kaufkraftabfluss im Mölltal entgegenzuwirken, die lokale Wirtschaft zu stärken und den lebenswerten, ländlichen Raum zu erhalten.

Abwanderung wird thematisiert

Seit Jahren wird die Problematik der Abwanderung im Mölltal diskutiert. Die Schrall GmbH hat sich daher intensiv mit dem Thema demografischer Wandel und rückläufigen Bevölkerungszahlen auseinandergesetzt.

Mut zur Entwicklung

Der Leitgedanke des Projektes "Kauf im Ort" besteht aus den Worten "konstruktiv, innovativ und ökosozial" (Kio). "Die gesamte Planung und Umsetzung orientiert sich daran, für die Region und dessen Unternehmer und Bewohner nutzbringend zu sein. Das gemeinsame Beschreiten von neuen, kreativen Wegen soll zur Weiterentwicklung Mut machen. Neben dem wirtschaftlichen Grundgedanken sind Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit sowie die gesellschaftspolitische Zielvorstellung wichtige Aspekte des Projektes", so Schrall.

Webplattform für Gutscheine

Dazu muss als ersten Schritt die Bevölkerung vor Ort angesprochen werden. Die Plattform www.kaufirmort.eu soll Einheimische für den Einkauf in der Region begeistern und ihnen weite Wegstrecken in die nächstgrößere Stadt ersparen. Die mitwirkenden Unternehmen bieten Gutscheine an. Diese können vergünstigt erworben werden. Somit gelangt die Wirtschaftskraft mit Einlösen der Gutscheine wieder bei den heimischen und regionalen Unternehmen. Mit dabei sind zum Beispiel Friseur Haarscharf aus Leinach, die Gartenoase Eibinger aus Möllbrücke oder die Bäckerei Dullnig aus Stall.

App als nächstes Ziel

Hinter dem Projekt steht die Vision, den ländlichen Raum zu stärken. "Gemeinsam als Unternehmen müssen wir etwas unternehmen", so Schrall. Derzeit wird daran gearbeitet, die Gutscheine per App kaufen zu können. „Es sind nicht die großen Worte, die in der Gemeinschaft grundsätzliches bewegen. Es sind die vielen kleinen Taten der Einzelnen", so die Initiatoren der Schrall GmbH.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.