29.09.2014, 17:40 Uhr

Mädchenzone Spittal

Spittal an der Drau: Schloss Porcia |

„Mit der Mädchenzone Spittal, baut die Gemeinde auf Mädchen“

Das Projekt „Mädchenzone Spittal“ verfolgt das Ziel, durch aufsuchende Pädagogik Mädchen und junge Frauen in den Regionen Kärntens zu erreichen und Maßnahmen zur Perspektivenerweiterung, Ermächtigung und Partizipation von Mädchen zu setzen. Damit dies gelingt fördert das Referat für Frauen und Gleichbehandlung des Landes Kärnten die Kooperation von Einrichtungen in der Region Spittal. Ziel ist es, die Anliegen von Mädchen und jungen Frauen zu stärken und in den Mittelpunkt zu stellen.

In Kooperation mit der Oberkärntner Mädchen- und Frauenberatung, „Junique - Mobile Jugendarbeit“ sowie dem „Jugendzentrum Spittal“ führt das Mädchenzentrum Klagenfurt eine Reihe von Veranstaltungen für und mit Mädchen und jungen Frauen durch. Unter anderem erhalten Mädchen ab 10 Jahren die Möglichkeit kostenlos an technischen Workshops teilzunehmen. Gemeinsam mit Technikerinnen können sie im Jugendzentrum Spittal (Bernhardtgasse 3b) einen solarbetriebenen Katamaran bauen (Fr., 24.10.2014 um 15:00 Uhr) und Schmuck löten (Do., 16.10.2014 um 14:30 Uhr)
„Uns ist es wichtig bei Mädchen schon früh die Neugierde für Technik zu wecken. Kinder bringen ein natürliches Interesse an ihrer Umwelt mit.“, so Angelika Hinteregger. Durch das Aufnehmen von stereotypen Geschlechterrollen wird vor allem bei Mädchen dieses Interesse geschwächt, da technische Berufe noch immer als für Mädchen untypische Berufe betrachtet werden. Obwohl die Gleichberechtigung der Geschlechter gesellschaftlich voran schreitet, bleiben geschlechtstypische Zuschreibungen an Mädchen und Buben bestehen und beeinflussen auch deren Berufswahl. So sind Jugendliche mit 12 schon auf ihre Geschlechterrollen festgelegt.

Noch immer entscheiden sich 70 % der weiblichen Lehrlinge für einen der 3 klassischen Lehrberufe: Frisörin, Einzelhandelskauffrau und Bürokauffrau. Dem möchte das Projekt heuer entgegenwirken und Spaß an Technik und Handwerk wecken. Ganz in diesem Sinne können Volksschülerinnen der 3. und 4. Volksschulklassen im Rahmen des „Girls‘ Day“ im Wirtschaftshof in Spittal werkeln und sich für Handwerk und Technik begeistern lassen.

Zu diesem Thema findet am 8. Oktober ein Kurzvortrag mit anschließender Podiumsdiskussion statt. Christine Erlach, die Geschäftsleiterin des Mädchenzentrum Klagenfurt, referiert zum Thema „Mädchen frisieren Autos, Jungen bauen Beziehungen auf. Wie wir mehr Vielfalt in die Berufswahl von Mädchen bringen können.“ Anschließend diskutieren über die Erweiterung der Berufswahl für Mädchen und Jungen, die Landeshauptmannstellvertreterin Beate Prettner, der Bürgermeister von Spittal, Gerhard Pirih, die Koordinatorin für Frauen und Gender Mainstreaming des AMS Christine Perner-Buchacher sowie Judith Murauer vom Unternehmen Hasslacher Holding GmbH. Die Veranstaltung ist kostenlos und der breiten Öffentlichkeit zugänglich.

Nähere Informationen erhalten Sie unter www.maedchenzentrum.at
Mädchenzentrum Klagenfurt, Jasmina Deljanin-Hudelist E: deljanin-hudelist@maedchenzentrum.at, Tel.: 0463/508821-23
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.