22.11.2016, 14:30 Uhr

Nockregion zeigt ihren Stolz

Stolz auf die Region sind auch Christine Sitter, Gerhard Pirih und Maria Aichholzer

Unter dem Titel "D'rauf bin i stolz" startet die Image-Kampagne in die zweite Runde.

BEZIRK (aju). Die LAG Nockregion will mit der Image-Kampagne "D'rauf bin i stolz" die Wertschätzung der Bevölkerung gegenüber der eigenen Region steigern. In der zweiten Runde sollen nun Institutionen, Vereine oder auch Unternehmen vorgestellt werden.

Wie kann ich nominieren?
"Wie in der letzten Kampagne sollen auch diesmal circa 43 Gesichter vorgestellt werden. Damit soll unsere schöne Region wieder ins Bild gerückt werden", erklärt Regionalmanagerin Christine Sitter. In der zweiten Runde lädt der Regionalverband Nockregion-Oberkärnten wieder ein, Betriebe, Vereine aber auch Naturschönheiten und Produkte zu nennen, auf die wir stolz sein können. "Wir suchen Menschen, die von den Ressourcen und der Qualität unserer Region überzeugt sind und die anderen an ihrer Überzeugung teilhaben lassen wollen", sagt Sitter.

Demografischer Wandel
Ein Ziel dieser Aktion ist es, dem demografischen Wandel entgegenzuwirken und die Wertschätzung für die eigene Heimat wieder herzustellen. "Wir haben so viele Dinge, auf die wir stolz sein können. Diese werden aber leider zu oft vergessen oder als selbstverständlich abgetan", sagt Sitter. Deshalb soll im Rahmen dieser Aktion vor allem Bewusstseinsbildung und Sensibilisierung der Region für deren Vielfalt und Einzigartigkeit stattfinden. "Gerne wird durch die Gegend geschimpft. Deshalb arbeiten wir nach dem Motto 'Wir sind stolz auf die Region und die Region auf uns", erklärt Sitter.

Stolze Sieger
Bei der aktuellen Kampagne wurden 43 Kandidaten ausgesucht und mit Plakaten, Bannern und auf sozialen Netzwerken in Szene gesetzt. Aus all diesen wurden, mittels Facebook-Voting, die Sieger in den Kategorien beliebteste Ausflugsziele mit Kindern, schönstes Foto von Wanderwegen und Bergtouren, Lieblingsbadeplatzl, beliebtestes Gasthaus und beliebtestes traditionelles Unternehmen der Region gewählt. Als Sieger hervorgegangen sind der Alpenwildpark Feld am See, der Weg Richtung Erlacher Nockhütte von JT Fotography unter Julian Tronegger, der Egelsee von Bettina Amlacher, das Gasthaus Wasserfall in Feld am See und das Einrichtungshaus Huainigg.
Region stärken
Auch die Preisträger der diesjährigen Kampagne stehen hinter diesem Konzept und wollen die Region fördern. "Amazon zahlt keine Steuern, bildet keine Lehrlinge aus und unterstützt auch keinen Verein. Deshalb muss die Wertschätzung für regionale Betriebe steigen", sagt Erich Tisch, Geschäftsführer der Elektro Tisch GmbH und Gewinner des zweiten Platzes in der Kategorie "beliebtestes traditionelles Unternehmen in unserer Region".

Zahlen sprechen für sich
Die Kosten für dieses Leaderprojekt belaufen sich dabei auf rund 70.000 Euro, aufgeteilt auf zwei Jahre. "Davon werden rund 80 Prozent von EU-Fördermitteln übernommen und 20 Prozent von den Gemeinden. Für die Sichtbarkeit der Werbemittel sind die Gemeinden verantwortlich", erklärt Sitter. Der Erfolg des Projektes spricht allerdings für sich, so zeigen die Facebookzahlen und persönlichen Rückmeldung eine sehr positive Entwicklung.

Zur Sache

Anmelden und seinen Verein, Betrieb oder Institution nennen kann jeder bis 10. Jänner 2017 unter draufbinistolz@nockregion-ok.at
oder auf Facebook/Drauf bin i stolz.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.