04.10.2017, 14:20 Uhr

Notwehr: Jäger schoss auf Hund

Der Jäger handelte laut eigenen Angaben aus Notwehr und verpasste dem Tier einen Streifschuss (Foto: KK/BMI)

Jagdhund habe zuerst Hirschkalb, dann Schützen attackiert.

BEZIRK SPITTAL. Wie erst jetzt bekannt wurde, wurde im Bezirk am 1. Oktober ein Jagdhund von einem Jäger angeschossen. Der 56-jährige Jäger gab bei der Polizei Gmünd Notwehr als Grund an.

Hirschkalb angegriffen

Der Jagdhund eines 76-jährigen Jägerkollegen hatte in der Nähe des Anwesens des Jägers ein Hirschkalb gestellt und wollte dieses reißen. Als der Mann den Hund vom Hirschkalb mit einem Fußtritt verjagen wollte, habe der Vierbeiner ihn attackiert. Er zückte eine Pistole und verpasste dem Tier einen Streifschuss. Eine Anzeige wegen Tierquälerei folgt. 
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.