04.11.2016, 15:06 Uhr

Tee - der geschmackliche Zauber für Körper und Seele

Ein Besuch bei Rosmarie Kranabetter im Kräuterdorf Irschen, hier am Bild mit Mann Josef. (Foto: Kranabetter)

Ein Besuch im Kräutergarten von Rosmarie Kranabetter

IRSCHEN (ega). Jährlich am 5. November findet der „Tag des Tees“ statt. Er ist wohltuend für Körper und Geist, ein Seelenwärmer und gerade im Winter sehr beliebt bei uns. Verschiedene Geschmacksrichtungen machen das Heißgetränk immer wieder aufs Neue zum Genusserlebnis. Dieser Meinung ist auch Rosmarie Kranabetter vom Kräuterdorf Irschen. Dort betreibt sie „Rosmarie‘s Bergkräutergarten“. Sie verrät uns, wie man sich selbst einen köstlichen Tee zaubern kann und welche Tee-Trends es gerade gibt.

Die beliebtesten Teesorten

„Ein Trend besonders jetzt in der kalten Jahreszeit ist der Schneeflockentee, welcher mit Brombeerblättern, Apfelminzenblättern, Hollunderblüten, Hopfenblüten, Ringelblumenblüten, Malvenblüten und weißen Rosenblättern kreiert wird“, so Kranabetter.
Dieser Tee wirkt wärmend im Winter. Im Frühling produziert sie belebende Tees mit Pfefferminze, welche die Lebensgeister wieder aufwecken. Zum Entschlacken empfiehlt die Irschnerin Kräutertees, sogenannte „Detox-Tees“.

Abwarten und Tee trinken

Bei Verkühlung ist es nicht notwendig, gleich eine Apotheke aufzusuchen. Die Natur bietet verschiedenste Helferlein an. „Dafür habe ich Sorten vom „Krächza Kräutertee“, diese sind vorbeugend und unterstützend bei Verkühlung und Grippe.

Den Tee ziehen lassen

Doch wie bereitet man den Tee richtig zu? „Ein Teelöffel Kräuter pro Tasse mit einen viertel Liter kochendem Wasser übergießen, fünf bis zehn Minuten ziehen lassen und dann abseihen“, rät die Teeproduzentin. Den Tee sollte man nicht stark kochen, denn sonst zersetzen sich die Kräuter und verlieren ihre Wirkung.

Ein einfaches Teerezept für zu Hause

Wenn man den Tee selbst zusammenmischen will, ist die richtige Menge der Kräuter für den Geschmack ausschlaggebend. Am besten mischt man, so Kranabetter, Pfefferminze, Zitronenmelisse, Thymian, Salbei, Malven und Kornblumenblüten zu gleichen Teilen zusammen. Wenn man aber eines von diesen Kräutern nicht zur Hand hat, macht das nichts.
„Ich trinke gerne Tee, weil ich einfach spüre, wie gut er mir tut. Er schenkt mir ein wahres Wohlgefühl, sein Duft, sein Aroma und seine Heilinformation“ so die Irschnerin.

ZUR SACHE:
Der Tag des Tees findet immer am fünften November statt, in Österreich heuer schon zum 18. Mal. Neben Wasser zählt Tee zu den meist konsumierten Getränken der Welt.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.