25.10.2017, 14:45 Uhr

Überweisungsbetrug in Villach

(Foto: KK/BMI)
VILLACH. Vor zwei Tagen bekam eine Buchhalterin eines Villacher Betriebes eine E-Mail, ihres Glaubens nach, von ihrem Geschäftsführer. In dieser E-Mail wurde sie aufgefordert sofort eine dringende Überweisung an ein Bankkonto in England durchzuführen.  Die Angestellte zweifelte nicht an der Echtheit des Mails und überwies die Summe von mehreren tausend Euro. 

Sensibilisierung

Bei dieser, schon seit längerem bekannten Deliktsform geben sich Betrüger als vermeintliche Firmenchefs, international als Chief Executive Officer (CEO) aus und kontaktieren mit einer manipulierten E-Mail-Adresse ihre Zielpersonen (In der Regel Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Treasury, der Buchhaltung oder dem Accounting). Dabei wird eine dringende Überweisung unter strikter Geheimhaltung angeordnet. Diese Betrugsmasche wird CEO Betrug genannt. 


Weiter Informationen über diese Art des Betruges gibt es unter:
http://www.bmi.gv.at/cms/BK/praevention_neu/start....
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.