01.12.2017, 16:29 Uhr

Worauf sind Sie in Spittal stolz?

Die Projektbeteiligten mit Partnern präsentieren die Postkarten in der FH Spittal

FH Spittal präsentierte nun Postkarten aus Fotowettbewerb. 21 Motive zeigen Spittal aus anderen Blickwinkeln.

SPITTAL (ven). Studierende der FH Spittal präsentierten mit Architektur-Studiengangsleiterin Elisabeth Leitner kürzlich das Ergebnis des Fotowettbewerbs "spittalstolz". 21 Motive liegen nun als Postkarten bei Partnern sowie im Rathaus und im Tourismusverband auf. Das Projekt ist ein "Spin off" von "alleSpittal". 

Worauf sind Spittaler stolz?

Die Menschen sollen animiert werden, die Karten zu entnehmen und zu verschicken - mit einem Hinweis, worauf sie in Spittal stolz sind. Das Projekt passte auch in die "Drauf bin i stolz" Image-Kampagne der LAG Nockregion-Oberkärnten, wobei Regionalmanagerin Christine Sitter es auch als förderungswürdig ansah.

30.000 Stück Auflage

Partner, die gewonnen werden konnten, sind neben Tourismusverband und Stadtgemeinde die Bäckerei Wendt, Maschinen More, das Bistro Spuntino, Blumen & schöne Dinge, die Cafeteria Libertas im Krankenhaus, die Buchhandlung Nest, Weißes Rössl und das Restaurant Zellot. 
Rund 30.000 Stück wurden gedruckt, Nachschub sei also auf alle Fälle vorhanden, so Leitner. 

Fortsetzung von alleSpittal

Vergangenes Studienjahr entwickelten die in Spittal angesiedelten Bachelor- und Masterstudiengänge für Architektur der Fachhochschule Kärnten im Rahmen des Studierendenprojekts „alleSpittal“ Architektur- und städtebauliche Projekte für die Campusstadt. Teil des Projekts war der Fotowettbewerb, bei dem Studierende wie Lehrende ihren Blickwinkel auf Stadt und Region fotografisch festhielten. Die besten Aufnahmen liegen ab Anfang Dezember als kostenfreie Postkarten in Restaurants und Geschäften auf und werden als Beilage zum Stadtjournal an alle Haushalte in Spittal verschickt.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.