08.06.2017, 09:14 Uhr

Faktencheck: Was wurde umgesetzt?

Marika Lagger-Pöllinger, Bürgermeisterin von Lendorf (Foto: KK)

Die WOCHE fragte in den Gemeinden nach, was von ihren Vorhaben am Jahresanfang bereits auf Schiene ist.

BEZIRK SPITTAL (ven). In unseren Gemeindevorschauen am Jahresbeginn fragten wir in den Gemeinden nach geplanten Vorhaben. Nun wird es Zeit für einen Faktencheck: Was wurde bereits umgesetzt und wo hapert es noch?

Viele Wegsanierungen

In Rennweg kann man eine positive Halbzeit-Bilanz für das Jahr 2017 abgeben. "Es wurde alles umgesetzt oder steht uns unmittelbar bevor", so Bürgermeister Franz Eder (SPÖ) auf Anfrage. Die Generalsanierung des Atzensberger Weges beginnt Ende Juni, es hat sich um einen Monat verschoben, ebenso die die Brücke am Beginn des Wolfsbachweges, die Brückengeneralsanierung Schlaipf, die laufende Wegerhaltung am Pleschber und ein Reststück am Wirnsberg. Die Sanierung im Freibad Gries ist abgeschlossen, investiert wurden 160.000 Euro. "Zusätzlich wird im Sommer die Gemeindestraße Richtung Krangl in einem Teilstück generalsaniert – Kostenpunkt 125.000 Euro sowie weitere Sanierungen um rund 25.000 Euro stehen am Plan", so Eder.

Varianten präsentiert

Auch Marika Lagger-Pöllinger (SPÖ), Gemeindechefin in Lendorf, kann berichten, dass "wir voll auf Schiene sind." Die Umsetzung des LAG-Projektes "Begegnungen in Lendorf" sei in Vorbereitung, in Kürze werden die Varianten für den Kinder- und Jugendplatz sowie Generationenplatz der Öffentlichkeit präsentiert.
"Für den Projektteil 'Evolutionspadägogik – Unsere Kinder sind es uns wert!' erhielten wir sogar den Gesundheitspreis vom Land Kärnten in der Kategorie Gemeindeprojekte und es wurde bereits ein Ausbildungslehrgang in Evo-Pädagogik in Lendorf abgehalten", ist Lagger-Pöllinger stolz.
Das gemeindeübergreifende Projekt einer Klima- und Energiemodellregion mit Spittal und Seeboden zusammen wurde bewilligt, ein KEM-Manager bestellt und man befinde sich bereits in der Phase der Konzepterstellung. Auch im Audit-Prozess „familienfreundlichegemeinde“ wurde bereits der Beschluss zur Teilnahme gefasst.
Zusätzlich werden gerade die Weichen für wichtige Bauprojekte in Lendorf und am Hühnersberg gefasst.

Wasserversorgung auf Schiene

In Mühldorf bei Bürgermeister Erwin Angerer (FPÖ) stehen vor allem der Neubau des Hochbehälters und die Sanierung der Wasserversorgungsanlage im Vordergrund. Als Neuerung freut man sich über die Eltern-Kind Gruppe „Mühlenzwerge“. "Bei uns ist alles im Plan", so Angerer auf WOCHE-Anfrage.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.