04.11.2016, 08:00 Uhr

Krankenhaus Spittal arbeitet mit neuer App

Michaela Wutti (Krankenhaus Spittal/Drau), Robert Erlacher (Krankenhaus Spittal/Drau) und Gerhard Rattenegger (Progressio) erhalten den Preis von Marc Gferer (Projektleiter), Christian Benger (Wirtschaftslandesrat Kärnten) und Martin Zandonella (Obmann der WK-Sparte Information und Consulting) (Foto: KH Spittal)

Die Wissens-App soll Qualität in Pflege und Medizin optimieren.

SPITTAL. Im Krankenhaus Spittal ist eine branchenweit einzigartige Wissens-App im Einsatz, mit der Know-how spielerisch geteilt wird. Die App vereinfacht die Weitergabe von Wissen unter den Mitarbeitern, verbessert den internen Kommunikationsfluss und steigert somit die Qualität in Medizin und Pflege. Entwickelt wurde das Tool gemeinsam vom Krankenhaus Spittal und dem Klagenfurter Start-up Progressio.

Verbesserte Kommunikation

Das Krankenhaus Spittal hat mit Progressio die App gemeinsam entwickelt. Sie soll das Wissensmanagement im Haus optimieren. Durch die verbesserte interne Kommunikation der Mitarbeiter im Krankenhaus wird auch die Qualität in Medizin und Pflege verbessert. Seit September ist die App im Krankenhaus erfolgreich im Einsatz – mit diesem digitalen Tool ist es Vorreiter in der Branche.

Wissen teilen - Qualität schaffen

„Gemeinsam mit Progressio ist es uns gelungen, in kurzer Zeit eine App für das Wissensmanagement im Krankenhaus zu entwickeln. Auf spielerische Art teilen unsere Mitarbeiter nun ihr Know-how und steigern damit gleichzeitig die Qualität in Pflege und Medizin“, erklärt Robert Erlacher, Leiter Rechnungswesen und Controlling des Krankenhaus Spittal.

Lust an Wissensweitergabe

Die App vermittelt Wissen aus Pflege und Medizin zielgruppengerecht und weckt mit innovativen Features die Lust und Neugierde an der Wissensweitergabe. Das bringt enorme Verbesserungen für die Zusammenarbeit innerhalb von Abteilungen, wovon nicht nur die Mitarbeiter, sondern vor allem die Patienten profitieren.
„Unsere Mitarbeiter sind bestens qualifiziert und verfügen über sehr hohes Fachwissen. Das gesamte Spektrum an Know-how konnte bisher nicht immer im Unternehmen geteilt werden. Mit der neuen App haben wir endlich eine Lösung gefunden, wie das vorhandene Wissen auch intern zirkulieren kann“, so Michaela Wutti, Pflegedirektorin des Krankenhaus Spittal.

Methoden teilen

Konkret werden mittels der App Inhalte von Fortbildungen aber auch Basis-Fachwissen zu den unterschiedlichsten Themenbereichen verfügbar gemacht. Ein Beispiel im Themengebiet Mangelernährung dafür ist: Methoden, Maßnahmen und Tipps, wie man Patienten zum Essen animiert bzw. die Kalorienzufuhr erhöht.

Innovative App mit Lern- und Spaßfaktor

Im Pflegebereich des Krankenhaus Spittal gibt es einen Prototyp der App zum Wissensgebiet Mangelernährung. Die Mitarbeiter sind begeistert und haben die App bereits eifrig auf ihren Smartphones im Einsatz – dementsprechend hoch sind der Lern-Effekt und der Spaß-Faktor. Ein „Tipp des Tages“ liefert den Mitarbeitern täglich interessante Informationen zum Thema und ein Quiz lässt sie noch tiefer in die Welt des Wissens eintauchen. Die insgesamt 200 Quizfragen der App wurden in Zusammenarbeit mit Mitarbeitern und Führungskräften des Krankenhaus Spittal formuliert.

Kooperation mit Potenzial

Erlacher und Wutti sehen in der Kooperation mit Progressio enormes Potenzial: „Unser Ziel ist es, dass wir die App auf mehrere Bereiche im Haus ausrollen. In weiterer Zukunft können wir uns auch vorstellen, dass wir gemeinsam ein marktfähiges Produkt für die gesamte Branche entwickeln und realisieren.“ Die Zusammenarbeit mit Progressio ist im Rahmen der Innovation Challenge entstanden, bei der kleine Betriebe und Start-ups gemeinsam mit etablierten Betrieben innovative Projekte umsetzen. Aus insgesamt 45 Ideen schafften es schließlich fünf Projekte in das Finale. Das Krankenhaus Spittal und Progressio wurden bei der Abschlussveranstaltung im Rahmen des CEE Wirtschaftsforums mit ihrer innovativen Wissens-App vom Publikum zum Sieger gekürt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.