11.09.2014, 11:18 Uhr

Richtiges Biken lernen

Das Fahrrad als Beruf (Foto: KK/Alfons Pirker)

In Mario Dullers Bikeschule wird man optimal auf das Fahren mit zwei Rädern vorbereitet.

GREIFENBURG (ven). Die Natur ist sein Zuhause. Mario Duller aus Greifenburg hat sich vor fünf Jahren selbstständig gemacht, um das zu tun, was er am liebsten tut: Sich in der Natur bewegen. Der 35-Jährige, der bisher mit Hotelgästen Canyoning und Schifahren betrieb, eröffnete eine Bike-Schule.

Hobby als Beruf
"Die Kontakte hatte ich, ich wollte im Sommer mein Angebot ausbauen", so der gelernte Tischler. Der Naturliebhaber hat so die Möglichkeit, auf Touren den Gästen die schönsten Plätze der Region zu zeigen.

Sicheres Fahren lernen
Bei ihm gibt es auch Fahrtechniktrainings. "Besonders bergab muss man aufpassen und richtig bremsen", erklärt er. Dazu gehören auch richtiges Kurvenfahren. Man könne sich alles durch eine Schulung aneignen. Dazu werden seine Schüler auch mal bis zu zwei Stunden auf einen Platz geschickt. "Die Finger von beiden Händen gehören auf beide Bremsen, die Pedalstellung sollte waagrecht sein", erklärt er. Der Körperschwerpunkt sollte hinter dem Sattel sein und man sollte auf dem Rad eher stehen. "Je steiler die Abfahrt, desto weiter hinten muss der Schwerpunkt sein."

Um anderen die richtige Fahrtechnik beizubringen, musste er selber die Ausbildung zum Mountainbike-Instruktor auf der Bundessportakademie Innsbruck absolvieren. Diese dauerte ein Semester lang. Nun darf er Kinder und Jugendliche bis zum Rennfahren trainieren.

Spiel und Spaß für Kinder
"Ich mache auch Fahrtechniktrainings für Kinder. Mit Geschicklichkeitsspielen, wie zum Beispiel einen Tennisball während der Fahrt vom Boden aufheben oder mit einer Hand einen Ball fangen." Wichtig ist es auch, freihändig fahren zu können. "Und von beiden Seiten auf- und absteigen zu können. Die meisten machen das immer von der selben Seite aus, das kann bei schmalen Wegen zum Verhängnis werden", erklärt er.

Forderung an Hotels
Seine persönliche Lieblingsstrecke führt von Greifenburg über Egg, Pfarreben, Weißbriach über die Kreuzberghöhe zur Weißacher Alm. "Mit dem Auto fahre ich nur, wenn ich wirklich muss", so Duller. Wenn er nicht gerade radelt, ist er beim Canyoning oder beim Industrieklettern zu finden. "Das bietet mir viel Abwechslung", sagt er. Er hofft, dass der Kärntner Tourismus auf den Rad-Urlaub aufspringt und sich einige Hotels auf Bike-Gäste spezialisieren. "Die Möglichkeiten dazu sind bei uns super!", so der Berufsbiker.

Zur Sache:

Wer: Mario Duller
Kontakt: 0676 / 844425280
Website: www.bikeschule.at
Ausbildung:
Staatlich geprüfter MTB - Lehrwart
geprüfter Kärntner Schluchtenführer
Hochseilgarten-Lehrer
Landes-Skilehrer
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.