16.10.2014, 09:00 Uhr

Sauberer Strom seit 50 Jahren

Der Speicher Wurten oberhalb des Kraftwerkes Feldsee

Die Kraftwerksgruppe Fragant der Kelag in Zahlen und Daten.

FLATTACH (ven). 1962 fiel der Startschuss für die Wasserkraft der Kelag mit der Errichtung des Kraftwerkes Gößnitz. Hier handelt es sich um ein Laufkraftwerk an der Möll. Die weiteren waren Außer- und Innerfragant mit der ersten Ausbaustufe 1967.

Zehn Kraftwerke

Insgesamt betreibt die Kelag in dem Gebiet zehn Kraftwerke mit 18 Maschinensätzen. Dazu gehören 15 Speicherseen und 80 Kilometer an Triebwasserwegen. Diese bestehen aus Stollen oder Druckrohrleitungen. Beachtlich sind auch die Fallhöhen, die für die Stromerzeugung genutzt werden. Der Zirmsee zum Beispiel befindet sich in 2.529 Metern Seehöhe, das Kraftwerk Außerfragant auf 715 Metern.

474 Megawatt

Die installierte Leistung beträgt 474 Megawatt jährlich. Damit werden insgesamt 840 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugt. Mit dieser Menge könnten 240.000 Haushalte ein ganzes Jahr lang versorgt werden. Das schaffen die Kraftwerke Innerfragant, Zirknitz, Außerfragant, Wölla und Feldsee sowie die Laufkraftwerke Gößnitz, Fleiß 1 und Fleiß 2.

Jüngstes Projekt Feldsee

Das neueste Projekt ist das Pumpspeicherkraftwerk Feldsee. 2009 ging der erste Maschinensatz in Betrieb, 2011 der zweite. Die bestehenden Speicher Feldsee (2.200 Meter Seehöhe) und Wurten (1.700 Meter Seehöhe) wurden dafür mit einem unterirdischen Triebwasserweg verbunden. Die Speicherinhalte der Seen betragen insgesamt 4,9 Millionen Kubikmeter Wasser, insgesamt erbringt das Kraftwerk 140 Megawatt Leistung und erzeugt rund 300 Millionen Kilowattstunden Strom im Jahr. 80 Millionen Euro wurden dafür investiert.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.