Landesverbandes Hospiz Niederösterreich
18. Hospizenquete des Landesverbandes Hospiz Niederösterreich

Otto Huber, Elfriede Riesinger, Klaudia Atzmüller, Christiane Teschl-Hofmeister, Christiane Krainz, Brigitte Riss, Ulrike Königsberger-Ludwig, Dietmar Stockinger, Sonja Thalinger.
  • Otto Huber, Elfriede Riesinger, Klaudia Atzmüller, Christiane Teschl-Hofmeister, Christiane Krainz, Brigitte Riss, Ulrike Königsberger-Ludwig, Dietmar Stockinger, Sonja Thalinger.
  • Foto: Landesverband Hospiz NÖ
  • hochgeladen von Tanja Handlfinger

Vom Leben und Leiden am Lebensende: „Nicht alles kann nur mit Mitteln der Medizin behandelt werden.“

ST. PÖLTEN. Was macht eine qualitätsvolle und patientenorientierte Begleitung schwer kranker, sterbender Menschen und ihrer Angehörigen aus – und wie kann sie im jeweiligen Umfeld bestmöglich umgesetzt werden? Das waren zwei zentrale Fragen bei der 18. Hospizenquete des Landesverbandes Hospiz mit zahlreichen Vorträgen von Experten.

„Dazu brauche ich Menschen“

Der Tiroler Palliativmediziner Christoph Gabl erläutert anhand seiner Studie, dass es umfassend geschulte Teams braucht, um mit der Belastung durch existentielle Verzweiflung von Betroffenen zurecht zu kommen. Existentielles Leid habe „nichts mit Depression zu tun, das kann ich nicht mit Antidepressiva behandeln. Da brauche ich Menschen dazu“. Die Salzburger Psychotherapeutin Patricia Gruber wiederum nannte im Zusammenhang mit der „Kunst des Sterbens“ vier wichtige Rahmenbedingungen für Betroffene, nämlich Zeit zu nehmen, loszulassen, sich selbst als Patient wie auch die Angehörigen freizugeben und schließlich auch mit sich selbst Alleinsein zu können. Die Gesellschaft sollte lernen, den Tod als „letzten schöpferischen Akt“ zu sehen und das „Sterben als Reise“ zu begreifen.
Das versucht auch die Musiktherapie, die Bernard Piller unter anderem am LK Wiener Neustadt einsetzt. Sie könne „Ängste reduzieren und innere Ruhe fördern, belastenden Gefühlen der Patienten Ausdruck verleihen“, aber auch letzte Begegnungsmöglichkeiten schaffen.

Da-Bleiben und authentisch sein

Für ein verstärktes Mitgehen im Leid von Pflegenden und Ärzten plädierte Krankenhaus-Seelsorgerin Andrea Reithofer aus Leoben in der Steiermark und zwar im Sinn von „Da-Bleiben, wenn es unerträglich wird – und kein Mitleid, das von oben herab kommt“. Dabei dürften – so der Linzer Notfallpsychologe Martin Prein - auch Menschen, die beruflich oft mit Sterben und Tod konfrontiert sind, durchaus „genauso hilf- und sprachlos sein wie die unmittelbar Betroffenen“. Seiner Meinung nach geht es ausschließlich darum, „ehrlich und authentisch zu sein, wenn ich Menschen in einer Leid-Situation begegne.“

Und noch einmal Andrea Reithofer: „Der wichtigste Teil in diesem allerletzten Lebensabschnitt ist die Liebe; Beziehung ist alles“. Notwendig sei „die Sorge für die Seele in einem weiteren Sinn – denn nicht alles kann mit Mitteln der Medizin behandelt werden“.

In einem weiteren Referat stellte der Palliativmediziner Harald Retschitzegger aus Wien Beispiele aus der Literatur vor, in denen Ängste und Hoffnungen rund um Sterben und Tod eine wichtige Rolle spielen – „Literatur als erzählende Medizin“, von Christoph Schlingensief bis zu Walter Jens. Irmgard Hajszan-Libiseller und Antonia Mittelbach-Kovac vom Wiener mobilen Kinderhospiz- und Kinderpalliativteam MOMO präsentierten ihre Begleitungsangebote rund um den Tod von Kindern.

„Wertvolle Arbeit“ und große Aufgaben

320 ehrenamtliche Mitarbeiter, Sozialarbeiter, Pflegende und Ärzte hatten am zweiten Oktober an der bereits 18. Hospizenquete des Landesverbandes Niederösterreich im Landtagssitzungssaal in St. Pölten teilgenommen. Sie wurden von der Geschäftsführerin des NÖGUS Elfriede Riesinger sowie den beiden für Hospiz und Palliative Care zuständigen Landesrätinnen ausdrücklich für ihr Engagement bedankt: „Wir wissen um ihre wertvolle und verantwortungsvolle Arbeit“, sagten sowohl Ulrike Königsberger-Ludwig als auch Christiane Teschl-Hofmeister; die Tätigkeit des Landesverbandes werde auch in Zukunft unterstützt.
Zuvor hatte Landesverbands-Vorsitzende Brigitte Riss in ihrer Begrüßung angesichts geplanter Neustrukturierungen im Gesundheitswesen gefordert, der Landesverband „muss als unabhängiger, beständiger Partner für die Weiterentwicklung der Hospiz- und Palliativstrukturen bestehen bleiben“.

Begleitung

Als aktuelle Aufgaben nannte sie unter anderem die Begleitung der spezialisierten Hospiz- und Palliativstrukturen für Kinder und Erwachsene sowie eine strukturübergreifende Ethik-Beratung. Wichtig seien auch neu zu entwickelnde Angebote für Menschen mit intellektueller Behinderung sowie die Stärkung Grundversorgung und Projekte wie „Hospiz macht Schule“. Brigitte Riss: „Wir fühlen uns den schwerstkranken, sterbenden Menschen und ihren Angehörigen verpflichtet. Verpflichtet, dafür Sorge zu tragen, dass sie, wenn sie es brauchen, das vielfältige Angebot von Hospiz und Palliative Care nützen können“.

Zur Sache

Einen Überblick über die bestehenden Angebote und Kontaktadressen gibt die Homepage des Landesverbandes Hospiz Niederösterreich www.hospiz-noe.at

„My Care, My Right“ ist das Motto des Internationalen Hospiz- und Palliativtages 2019 am 12. Oktober 2019. „Meine Hospiz- und Palliativbetreuung ist mein Recht“ stärkt die langjährige Forderung des Dachverbandes Hospiz Österreich, eine Regelfinanzierung für eine flächen- und bedarfsdeckende Hospiz- und Palliativversorgung in Österreich zu erreichen. Eine qualitätsvolle Hospiz- und Palliativversorgung, wie sie im offiziellen österreichweiten Versorgungskonzept verankert ist, muss für alle Menschen, die es brauchen, erreichbar, leistbar und verfügbar sein.
Ein wichtiger Teil dieser Betreuung sind die ehrenamtlichen Hospizbegleiterinnen und Hospizbegleiter. Ihr unbezahlbares Geschenk ist das DA-Sein, das Aushalten, das Mitgehen und Unterstützen, ein Stück Alltag und Normalität, das sie zu den Schwerkranken, Sterbenden sowie deren Familien und Nahestehenden bringen. Die Österreichischen Sparkassen, Erste Bank und ERSTE Stiftung unterstützen die ehrenamtliche Hospizarbeit in Österreich auf vielen Ebenen ebenso wie internationale Symposien zum Ehrenamt.

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Das 4-Sterne-Haus bietet in den 83 Zimmern Platz für viele Gäste.
6 9

Gewinnspiel
Abonniere unseren Newsletter & gewinne 2 Übernachtungen im la pura-Resort in Gars/Kamp!

Newsletter abonnieren und gewinnen!Bei uns bekommst du wertvolle und interessante Nachrichten aus deiner näheren Umgebung, bist immer top über Veranstaltungen im Bezirk informiert und findest attraktive Gewinnspiele. Sei auch du näher dran und sichere dir die wichtigsten Infos aus deiner Region mit dem meinbezirk.at-Newsletter. Empfiehl den meinbezirk.at-Newsletter auch an Freunde und Bekannte! Denn unter allen zum Stichtag 25.09.2020, 23:59 Uhr, aufrechten...

Anzeige
"Molières Schule der Frauen" ist die erste Premiere im Landestheater Niederösterreich nach der Sommerpause, die coronabedingt länger ausgefallen ist.
Aktion

Gewinnspiel
Die Bezirksblätter verlosen 3x2 Tickets für eine Vorstellung von "Molières Schule der Frauen" im Landestheater Niederösterreich

„Die Dumme frei’n heißt, nicht der Dumme werden! Frauen mit Geist – das bringt Beschwerden. Ich weiß, wie mancher kluge Mann fand in der klugen Frau Verderben.“ ST. PÖLTEN. Bei der Uraufführung vor rund 400 Jahren hat der Autor Molière mit dem Stück "Schule der Frauen" großes Aufsehen erregt. Wie skandalös die Inszenierung am Landestheater Niederösterreich ist? Überzeuge dich selbst davon & mach' bei unserem Gewinnspiel mit!  Zur HandlungArnolphe, ein alter, aber reicher Mann, will...

Anzeige
Mit der Unterstützung von Land und der Europäischen Union (LEADER) konnte dieses Gewinnspiel auf die Beine gestellt werden!
1 Aktion 18

Gewinnspiel
Jetzt Foto von deinem Lieblings-Elsbeerplatzerl hochladen & tolle Preise gewinnen!

WIENERWALD. Du wohnst zwischen Pyhra und Eichgraben oder bist dort viel unterwegs? Dann geh hinaus, schieß' ein Foto deiner Umgebung & schick' es uns! Es wartet ein Wochenende im Refugium Hochstrass auf dich und viele weitere, tolle Preise im Gesamtwert von über €1.000,-! Schnell mitmachen! 🍀 Das gibt's zu gewinnenHauptpreis: ein Wochenende für zwei Personen inkl. Saunagang im Refugium Hochstrass - für Infos zum Refugium hier klicken!  2. Platz: ein Genusserlebnis vom Haubenkoch...

Hängebrücke vor dem Schlegeisspeicher
Aktion 2

**** Tirolherhof Tux
Ein starkes Stück Tux - Natur, Sport und Spa

Eine schrecklich nette Familie sorgt für Aufwind, Inhalte und mutige Statements im neuen Tirolerhof Tux Holzschnitzerei an der Decke und Hirschen an der Wand? Diese Architektur, die oft mit alpinem Gefühl verwechselt wird, findet man nicht im neuen Tirolerhof Tux, mittendrin in Lanersbach und direkt dran an Pisten, Wanderwegen und Klettersteigen. Quasi auf Tuchfühlung mit der wilden Tuxer Natur haben Maria & Joggl, Nina & Matthias für Herbst 2020 ihr Haus neu gedacht und...

Ein Häferl Tee, eine Kuscheldecke und ein gutes Buch - der perfekte Zeitvertreib für den nahenden Herbst!
Aktion 2

Gewinnspiel
Die Bezirksblätter verlosen Lesestoff für den Herbst!

NIEDERÖSTERREICH. Die Temperaturen sinken, die Sonnenstunden werden weniger und wir kommen zur Ruhe. In der kühleren Jahreszeit, verkriechen wir uns gerne in unseren eigenen vier Wänden und machen es uns gemütlich. Und was könnte gemütlicher sein, als sich mit einem guten Buch unter eine Decke zu kuscheln und uns in andere Welten zu träumen?  Im Jahr 1450 revolutionierte Johannes Gutenberg mit seinen metallenen, beweglichen Lettern den Buchdruck. Bis zu diesem Zeitpunkt brauchte es viel...

Die Corona-Ampel soll dabei helfen, das Corona-Virus weiter einzudämmen.
2

Corona-Virus
Corona-Ampel für Niederösterreich

NIEDERÖSTERREICH. Das Corona-Virus begleitet uns nach wie vor jeden Tag - sei es durch das Tragen einer Maske in Supermärkten und Öffis oder bei der Wahl des Urlaubsortes. Damit nun ein besserer Überblick behalten werden kann und um eine großflächige Ausbreitung zu verhindern, wurde die sogenannte Corona-Ampel etabliert.  Was ist die Corona-Ampel? Die Corona-Ampel soll es ermöglichen gezielt dort Maßnahmen zu setzen, wo es nötig ist, um auf diese Weise Cluster und Hotspots einzudämmen und...

Das 4-Sterne-Haus bietet in den 83 Zimmern Platz für viele Gäste.
"Molières Schule der Frauen" ist die erste Premiere im Landestheater Niederösterreich nach der Sommerpause, die coronabedingt länger ausgefallen ist.
Mit der Unterstützung von Land und der Europäischen Union (LEADER) konnte dieses Gewinnspiel auf die Beine gestellt werden!
Hängebrücke vor dem Schlegeisspeicher
Ein Häferl Tee, eine Kuscheldecke und ein gutes Buch - der perfekte Zeitvertreib für den nahenden Herbst!
Die Corona-Ampel soll dabei helfen, das Corona-Virus weiter einzudämmen.
Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen