„Eine Jahrhundertchance“

Großmugls Bürgermeister Karl Lehner über die Bemühungen, Weltkulturerbe zu werden, und die Unterstützung für das Projekt in der Öffentlichkeit.
BEZIRKSBLATT: Für viele klingt das kühne Vorhaben Großmugls, Weltkulturerbe als Sternenlicht-Oase zu werden, wie ein Scherz. Wie kommt man auf so eine Idee?
LEHNER: „Da war viel Glück dabei. Die Astronomen der Kuffner-Sternwarte haben uns mit Satellitenaufnahmen gefunden und festgestellt, dass der Sternenhimmel über Großmugl einzigartig ist. Jetzt muss man aber die Gunst der Stunde nutzen und versuchen, diese Jahrhundertchance umzusetzen.“
BEZIRKSBLATT: Die Chancen stehen laut Astronomen besser als 50 Prozent.
LEHNER: „Ja, alle Beteiligten machen uns großen Mut. Wichtig ist, dass die Bevölkerung hinter dem Projekt steht. Aktionen wie die kostenlose Lichtberatung, der Malwettbewerb an Schulen und das Sternenfest sind enorm wichtig und werden einen Einfluss auf die internationale Jury der UNESCO haben.“

BEZIRKSBLATT: Wenn der Plan aufgeht, wird Großmugl dann bleiben wie es ist?
LEHNER: „Gerade eine Sternenlicht-Oase ist wie geschaffen für einen ganz, ganz sanften Tourismus. Niemand braucht Angst vor Besuchermassen zu haben. Im besten Fall bleibt Großmugl der idyllische, ruhige Ort, der er ist, allerdings mit mehr Arbeitsplätzen und Wertschöpfung für die lokale Bevölkerung.“

BEZIRKSBLATT: Gibt es schon konkrete Tourismus-Pläne und Konzepte?
LEHNER: „Hier sind wir auf die Hilfe von starken Partnern angewiesen. Es gibt Kontakt zu Landesrätin Bohuslav und ECOplus. Grundsätzlich ist die Sternenlicht-Oase aber ein Konzept, das man im Auge behalten sollte, auch, falls das mit der UNESCO doch nichts werden sollte.“

Autor:

Bezirksblätter Korneuburg aus Korneuburg

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen