Beliebtesten Vornamen 2017: Doppelname ist im Trend

Noah, ein neuer St. Pöltner Ehrenbürger.
2Bilder
  • Noah, ein neuer St. Pöltner Ehrenbürger.
  • Foto: babygalerie.at/foto-duerr.at
  • hochgeladen von Bianca Werilly

ST. PÖLTEN. Die Online-Plattform „babygalerie.at“ hat wieder die beliebtesten Vornamen der Niederösterreicher im Vorjahr ermittelt. Landesweit liegen Jonas und Anna in Führung. Im Bezirk liegen Anna und Marlene voran (siehe zur Sache). Die Bezirksblätter haben sich im Bezirk umgehört, wie die Menschen zu ihrem Namen kamen.

Aus dem Latein: Remigius

Remigius Rabiega von bestmanagement - wer hatte sich nicht schon öfters gefragt, woher dieser schöne Name stammt? "Remigius ist ein seltener Name. Ich werde bestimmt ein Mal die Woche darauf angesprochen", gibt der Veranstalter zu. "Ich habe ja auch einen zweiten Namen und es vergeht keine Woche, wo ich nicht mit Robert angesprochen oder angeschrieben werde. Viele sagen lieber Robert, weil sie Remigius nicht kennen. Andere sagen lieber Remigius, weil sie ihn schön finden", erzählt Rabiega uns. Auf den Namen stieß damals seine Mutter. "Sie hat ihn in einem heiligen Buch gefunden und er hat ihr gut gefallen."

Benannt nach einem Film

Liane Suarez Lopez kann sogar eine kleine Geschichte über ihren Namen erzählen. "Liane ist die Kurzform von Juliane, aber mein Taufname ist nur Liane", erklärt die Lehrerin vorne weg. "Als ich 1968 geboren wurde, beschloss meine Mutter, mich Liane zu taufen, weil sie den Film 'Liane, das Mädchen aus dem Urwald' gesehen hatte und ihr ganz offensichtlich dieser Namen gut gefiel", schmunzelt sie. Ihren Sohn nannte sie Diego, ein spanischer Name. "Da der Vater aus Kuba kommt und der Familienname Suarez Lopez lautet, hätte Hans oder Franz nicht wirklich gut gepasst", so Suarez Lopez.

Namensgesetzgebung

In Österreich muss man bei der Namensgebung von Kindern auf drei wesentliche Dinge achten: 1. Der Name muss gebräuchlich sein, 2. dem Wohl des Kindes nicht abträglich sein und 3. dem Geschlecht des Kindes nicht widersprechen.

Zur Sache

Die beliebtesten Babynamen 2017 im Bezirk waren Anna (wurde 19-mal vergeben), Marlene (17), Jakob (15), Julia (13), Leon (13), Elias (12), Raphael, Tobias und Emma jeweils 11-mal. In St. Pölten Stadt war der Favorit Larissa-Naomi (5), gefolgt von Anna, Mira, Maximilian, Lara und Matteo. Im Vergleich: 2016 lagen Tobias und Anna im Trend bei den St. Pöltnern.

Noah, ein neuer St. Pöltner Ehrenbürger.
Die Qual der Wahl bei der Namenssuche.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen