FH St.Pölten
Datenmikroskop für den ländlichen Raum

Symbolbild Dataskop.
2Bilder
  • Symbolbild Dataskop.

  • Foto: FH St. Pölten / Wolfgang Aigner
  • hochgeladen von Katharina Gollner

Das Projekt „Dataskop – Sensor-Based Data Economy in Niederösterreich“ macht Umweltdaten für Menschen in der realen Umgebung sichtbar. Ähnlich wie ein Mikroskop, das Dinge erkennbar macht, die zu klein sind, oder ein Teleskop, das Dinge zeigt, die zu weit weg sind, soll das Projekt Daten in deren realen Umgebung mittels Augmented Reality veranschaulichen.

ST. PÖLTEN (pa). Das Forschungsprojekt Dataskop entwickelt Techniken, mit denen ortsbezogene Umweltdaten am Smartphone-Bildschirm direkt in die echte Umgebung eingeblendet werden können, zum Beispiel aktuelle Luftverschmutzungswerte. Eingesetzt werden könnte die Technik in Katastrophenschutz, Landwirtschaft, Weinbau, Trinkwasserversorgung und Winterdienst.

So könnten beispielsweise Sensoren, die Witterungsverhältnisse erfassen, Räum- und Streufahrzeuge unterstützen, in ländlichen Gebieten optimal eingesetzt zu werden und die Verkehrssicherheit zu erhöhen.

Digitale Entwicklung in Niederösterreich stärken

Das Projekt entwickelt mehrere technische Prototypen, unter anderem günstige LPWAN-Kits (Low-Power-WLAN), IT-Sicherheitsmethoden, offene Datenmanagementplattformen, Visualisierungsmethoden und datengetriebene Geschäftsmodelle.

„Das Projekt soll eine vernetzte Zukunft des ländlichen Raums mit gut ausgebauten digitalen Infrastrukturen unterstützen und damit einen Mehrwert und neue Geschäftsfelder und Arbeitsplätze schaffen“, erklärt Wolfgang Aigner, Leiter des Projekts sowie des Instituts für Creative Media Technologies der FH St. Pölten.

Projekt Dataskop – Sensor-Based Data Economy 

Das Projekt wird vom Land Niederösterreich gefördert und ist ein Leitprojekt im FTI-Themenfeld „Daten“. Die FH St. Pölten koordiniert das Projekt, Partner sind die IMC Fachhochschule Krems, die FOTEC Forschungs- und Technologietransfer GmbH in Wiener Neustadt und das ebenfalls in Wiener Neustadt ansässige Department für integrierte Sensorsystem der Donau-Universität Krems.

Symbolbild Dataskop.
Team Dataskop

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Viktoria Wolffhardt zieht heute bei "Näher dran an Olympia" eine erste Bilanz von Olympia.
Video

Olympia Niederösterreich
Wolffhardt zieht nach Halbfinal-Out erstes Resümee: NÖ Olympia-Show vom 27.06.2021 (Video!)

Sieh hier unsere tägliche Olympia-News Show. In der Ausgabe vom 26. Juli geht's um Kanutin Viktoria Wolffhardt aus Tulln, Benimmregeln in Japan und vieles mehr. NÖ/TOKIO. Viktoria Wolffhardt schrammte nur denkbar knapp am Finale im Kajak-Einer vorbei. Die 27-jährige Tullnerin belegte heute im Halbfinale den elften Rang im Wildwasser-Slalom und verpasste den Endlauf um nur 35 Hundertstel Sekunden. Bei uns meldet sich Viki in der heutigen Ausgabe von "Näher dran an Olympia" exklusiv mit einem...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen