FH St. Pölten forscht am Einsatz neuer Technologien für die Gesundheit

Geschäftsführerin Dr. Gabriela M. Fernandes, Prokurist, FH-Prof. Dipl.-Ing. Hannes Raffaseder, Studiengangsleiter Digital Healthcare Dr. Helmut Ritschl, Leiterin des FH-Kollegiums FH-Prof. Mag. Dr. Monika Vyslouzil, Priv. Doz. Dr. Andreas Klein, Universität Wien, Rechtsexperte für Digitale Technologien im Gesundheitswesen Mag. Siegfried Gruber, Priv. Doz. Dr. Tanja Stamm, Geschäftsführer Dipl.-Ing. Gernot Kohl und Bürgermeister der Stadt St. Pölten Mag. Matthias Stadler.
2Bilder
  • Geschäftsführerin Dr. Gabriela M. Fernandes, Prokurist, FH-Prof. Dipl.-Ing. Hannes Raffaseder, Studiengangsleiter Digital Healthcare Dr. Helmut Ritschl, Leiterin des FH-Kollegiums FH-Prof. Mag. Dr. Monika Vyslouzil, Priv. Doz. Dr. Andreas Klein, Universität Wien, Rechtsexperte für Digitale Technologien im Gesundheitswesen Mag. Siegfried Gruber, Priv. Doz. Dr. Tanja Stamm, Geschäftsführer Dipl.-Ing. Gernot Kohl und Bürgermeister der Stadt St. Pölten Mag. Matthias Stadler.
  • Foto: FH St. Pölten / Raphaela Raggam
  • hochgeladen von Bezirksblätter Archiv (Johannes Gold)

ST. PÖLTEN (red). An der Schnittstelle von Gesundheit und Medientechnik an der Fachhochschule St. Pölten wird künftig an neuen assistierenden Technologien für den Einsatz im Gesundheitsbereich geforscht. Die daran beteiligten Studiengänge Digital Healthcare, Medientechnik, Physiotherapie, Diätologie, Gesundheits- und Krankenpflege* und Soziale Arbeit setzen in Forschungsprojekten innovative Ideen um, die PatientInnen, GesundheitsexpertInnen und pflegende Angehörige künftig besser unterstützen.
(* Vorbehaltlich der Genehmigung durch die AQ Austria)

Eröffnungsworte und Fachvorträge

Im Rahmen der Eröffnung des neuen Digital Health Lab referierten Tanja Stamm von der Medizinischen Universität Wien, Andreas Klein, Experte für Ethik im Gesundheitswesen mit dem Schwerpunkt Technologie an der Universität Wien und Siegfried Gruber, Rechtsexperte für Digitale Technologien im Gesundheitswesen. Matthias Stadler und Studiengangsleiter Helmut Ritschl würdigten das Forschungslabor in ihren Begrüßungsworten.

„Das Gesundheitswesen von morgen braucht die Innovation von heute. Dies entspricht auch dem Ziel St. Pöltens, 'Fittest City of Austria' zu werden. Dies betrifft zum einen nämlich den bestmöglichen Zugang zu medizinischen Einrichtungen, zum anderen aber auch die Gesundheitsvorsorge und Diagnostik. Hier ist unsere Fachhochschule mit den gesundheitsrelevanten Ausbildungsschwerpunkten und modernster Ausrüstung nicht mehr wegzudenken - darauf können wir stolz sein, und dafür bin ich dankbar!“, so Bürgermeister Stadler.

„Ich bin stolz auf unsere jungen ResearcherInnen aus den unterschiedlichen Disziplinen, die ihre kreativen Ideen für das Gesundheitswesen der Zukunft im Digital Health Lab entwickeln“, lauteten die Worte von Studiengangsleiter Helmut Ritschl.

Medizinische Innovationen von morgen

Ziel der neuen Einrichtung ist die Einbindung von Applikationen der Medientechnik in Prozesse des Gesundheitswesens, wie zum Beispiel in der Prävention, der Diagnostik, der Therapie, der Rehabilitation und der Pflege. Das Digital Health Lab beschäftigt sich zudem mit biomechanischen und physiotherapeutischen Aspekten der menschlichen Bewegung und Haltung, ein besonderer Fokus liegt dabei in der Gang- und Bewegungsanalyse.

Geschäftsführerin Dr. Gabriela M. Fernandes, Prokurist, FH-Prof. Dipl.-Ing. Hannes Raffaseder, Studiengangsleiter Digital Healthcare Dr. Helmut Ritschl, Leiterin des FH-Kollegiums FH-Prof. Mag. Dr. Monika Vyslouzil, Priv. Doz. Dr. Andreas Klein, Universität Wien, Rechtsexperte für Digitale Technologien im Gesundheitswesen Mag. Siegfried Gruber, Priv. Doz. Dr. Tanja Stamm, Geschäftsführer Dipl.-Ing. Gernot Kohl und Bürgermeister der Stadt St. Pölten Mag. Matthias Stadler.
Digital Health Lab der Fachhochschule St. Pölten

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen