Stadtsportanlage
Grenzen dicht: Roma in St. Pölten 'gestrandet'

Wohnwagen-Siedlung: Mit den eigenen vier Wänden unterwegs.
2Bilder
  • Wohnwagen-Siedlung: Mit den eigenen vier Wänden unterwegs.
  • Foto: Otzelberger
  • hochgeladen von Petra Weichhart

Vom Ratzersdorfer See ging es in den Süden der Landeshauptstadt.

ST. PÖLTEN (pw). Aufgrund der Corona-Krise ist das "fahrende Volk" derzeit in der Landeshauptstadt "gestrandet". Nachdem ihr Campieren beim Ratzersdorfer See auf Unmut, etwa bei der FPÖ, stieß, haben sie mittlerweile im Süden bei der Stadtsportanlage einen neuen Zufluchtsort gefunden. Hier gibt es Infrastruktur wie Wasser und Strom. Eine Weiterreise gestaltet sich aufgrund vieler geschlossener Grenzen schwierig. "Illegales Camping von Roma/Sinti in St. Pölten bedeutet gerade jetzt in der Corona-Krise ein Gesundheitsrisiko für die St. Pöltner Bevölkerung. Unsere Telefone laufen heiß, denn verunsicherte Bürger verstehen nicht, warum hier Ausnahmen gemacht werden", zeigt sich FP-Stadtrat Klaus Otzelberger empört.

Rechte und Pflichten

"Das fahrende Volk ist eine Volksgruppe, die in Österreich und in Europa schon seit Jahrzehnten anerkannt ist. Auch aus einer gewissen historischen Verantwortung heraus haben wir in St. Pölten immer eine gute Lösung gefunden, um den Menschen eine Rastmöglichkeit zu geben und die Anrainer nicht über Gebühr zu belasten", erklärt Michael Koppensteiner vom Magistrat St. Pölten.

"Auch die Polizei unterstützt uns bei dieser Maßnahme. Sie wurden auch nochmals über Rechte und Pflichten informiert, sowie auch für die aktuelle Situation sensibilisiert", so der Sprecher der Stadt weiter. Sollte der Verdacht bestehen, dass Fälle von Viruserkrankungen oder Ansteckungen aufgetreten sind, sei die Bezirksverwaltungsbehörde aufgerufen, einzuschreiten und notwendige Maßnahmen (Evakuierung, Quarantäne) anzuordnen. Bisher gebe es keinerlei Verdachtsmomente.

Wohnwagen-Siedlung: Mit den eigenen vier Wänden unterwegs.
Neues Quartier bei der Stadtsportanlage.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Felix Auböck belegte heute Platz sieben im Finale über 800m Freistil.
Video 2

Olympia Niederösterreich
Olympia-Vorschau: die Show am 01.08.2021

In der Nacht vom 31. Juli auf den 01. August schwamm der Niederösterreicher Felix Auböck das Finale in 1.500m Freistil. Dabei belegte Felix Auböck zum Abschluss der Olympia-Schwimmbewerbe nochmals Rang 7.  NÖ. Nach einem sehr schnellen Beginn gingen dem 24-Jährigen mit Fortdauer des Rennens aber die Kräfte aus. Mit drei Finaleinzügen fällt sein Resümee aber sehr positiv aus: mit einer Medaille, die er über 400m als Vierter nur um 13 Hundertstel Sekunden verpasste, würde er jetzt auf "Wolke 7"...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen